Aktuelle Zeit: 23.08.2017, 16:58

Kann man Schnittlauchblüten essen?

Moderator: kug-team

Beitragvon Albyeti am 04.06.2004, 13:28

Hallo,

Mein Schnittlauch steht in voller Blüte! Deswegen meine Frage Kann man Schnittlauchblüten essen? :wink:

Viele Grüße von der schwäbischen Alb
Siegbert (Albyeti)
Bild
Albyeti
 
Beiträge: 707
Registriert: 29.04.2004, 01:00

Beitragvon gaby am 04.06.2004, 20:43

Hallo Siegfried,

wenn jetzt einer mit "ja" antwortet, dann ärgere ich mich schwarz...Diese Frage hab ich mir noch nie gestellt und deshalb mein Schnittlauch einmal kurz abgesäbelt, da ich mit dem Ernten nicht nachkam. Ich weiß nur, dass die Stängel hart werden, wenn oben die Knospe kommt...

gespannte Grüße

gaby

PS: Ist "Stängel" richtig geschrieben? Ich neige ja eher zum "Stengel"
gaby
 
Beiträge: 690
Registriert: 19.09.2002, 01:00
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Albyeti am 04.06.2004, 23:06

Hallo Gaby,

fang schon mal an Dich zu ärgern! Ich dachte, ich bin in einem Forum, in dem vielleicht der eine oder andere einen Tipp geben kann. Anscheinend ist das nicht so.

Jetzt kannst Du Dich schwarz ärgern:

ESSIG MIT SCHNITTLAUCHBLÜTEN

Zutaten:
1/2 Liter Weissweinessig, einige Schnittlauchblüten, etwas frischer Oregano.
Zubereitung:
Die frisch aufgeblühten Schnittlauchblüten werden mit dem Oregano und dem Essig in weithalsige, dunkle Flaschen gefüllt und ca. 2 Wochen dunkel gelagert. Dannach durch einen Filter giessen und zum weiteren Gebrauch in dunkle Flaschen füllen.

Quelle:
http://www.naturverstand.at

Gegrillter Lachs mit Schnittlauchblüten-Kartoffelmus
Zutaten:
1/8 Liter Creme fraiche
3 Esslöffel Salatgurke, entkernt und
geraspelt
2 Esslöffel rote Zwiebel, gerieben
2 Esslöffel trockener Wermut
Salz, Pfeffer adM
1 1/2 Kilo Kartoffeln, mittelgroß
mehligkochend, geschält
und geviertelt
50 Gramm kalte Butter, zerhackt
7 Esslöffel saure Sahne
Milch nach Bedarf
3 Esslöffel Blütenblätter von Knoblauch
oder Schnittlauch, plus
ganze Blüten zur Dekoration
weißer Pfeffer
geklärte Butter, zerlassen
4 Lachsfilets, je 200 g
4 Teelöffel Kaviar, oder 8 TL schwarze
Oliven, gehackt
Zubereitung:
Wenn keine Blütenblätter zur Verfügung stehen, kann man auch fein gehackten, angedünsteten Knoblauch verwenden. In einer kleinen Schüssel Crème fraîche, Gurke, rote Zwiebel und Wermut mischen. Mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen, beiseite stellen und durchziehen lassen. Den Holzkohlegrill vorbereiten. Während die Kohle heiß wird, Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Kartoffeln dazugeben und 15 bis 20 Minuten kochen. Abgießen und mit dem Kartoffelstampfer oder einer Kartoffelpresse zerdrücken. Butter dazugeben und rühren, bis sie geschmolzenist. Saure Sahne dazugeben und vorsichtig rühren, bis die Mischung glatt ist. Wenn erforderlich, mit Milch auf die gewünschte Konsistenz verdünnen. Knoblauchblütenblätter hineinrühren. Mit Salz und weißem Pfeffer würzen. Warm stellen. Die geklärte Butter in eine flache Schüssel gießen und die Lachsfilets nacheinander darin wenden. Auf den Grillrost legen und grillen, dabei einmal wenden. Wenn der Fisch ganz frisch ist, empfiehlt es sich, ihn mediumrare zu grillen, das bedeutet 35 Minuten pro Seite, je nach Dicke der Filets. Kartoffelmus auf 4 Portionsteller verteilen. Auf jede Portion ein Lachsstück geben, das Ganze großzügig mit einigen Löffeln der CrèmefraîcheMischung krönen und nah Wunsch mit je 1 TL Kaviar oder 2 TL schwarzen Oliven oder Schnittlauchblüten garnieren.

Mongolischer Feuertopf (Aus Beijing)
Zutaten:
500 g Lammkeule, etwas Lammschmalz, Paprikaöl, Sesampaste, gegorene und gewürzte Bohnenkäsestückchen, Garnelensoße, Essig, Sojasoße, Reiswein, gehackter Porree, feingehackte chinesische Petersilie gesalzene Schnittlauchblüten, in Zucker marinierter Knoblauch Chinakohl, gehackter Ingwer, Glasnudeln
Als Kochgeschirr: ein Feuertopf aus Kupfer (Aluminium oder Kaolin)
Zubereitung
1. Das Lammfleisch quer zur Faser in papierdünne Scheiben (60 X 30 X 1 mm) schneiden und auf einer Platte schichtweise anrichten. Möglichst tiefgefrorenes Fleisch verwenden, da es sich am besten hauchdünn schneiden lässt.
2. Den Feuertopf mit sprudelnd kochendem Wasser (oder Brühe) füllen und den Ingwer, Lamm3dmlalz sowie etwas Sojasoße und Porree zugeben. Den Topf zudecken, glühende Holzkohle in den dafür vorgesehenen Innenraum des Feuertopfs legen und den Sud zum Sprudeln bringen.
3. Das Paprikaöl, Sesampaste, Bohnenkäsestückchen, Garnelensoße, Sojasoße, Essig und den Reiswein jeweils in kleine Suppenschalen schöpfen. Etwas Schnittlauchblüten, Knoblauch, Petersilie und Porree jeweils auf kleinen Tellern anrichten.
4. Die Schalen und Teller mit den Zutaten werden um den Feuertopf herum so auf dem Tisch angeordnet, dass jeder Gast sie erreichen kann. Oder aber jeder Gast erhält Teller und Schalen mit kleinen Portionen der von ihm gewünschten Saucen und Beilagen. Jeder nimmt sich nun mit seinem Essstäbchen Fleischscheiben von der Platte und lässt sie etwa 1?2 Minuten im Sud garen, bis das Fleisch seine rote Farbe verloren hat. Dann fischt man die Fleischstücke wieder heraus, tunkt sie in die Saucen und genießt diese Köstlichkeit. Die Beilagen werden ebenfalls kurz in den Sud getunkt (hier langen meist einige Sekunden) und dazu gegessen. Selbstverständlich können auch noch andere Beilagen wie Chinakohl, Glasnudeln usw. verwendet werden. Als letzter Gang wird dann die durch das Garen von Fleisch und Beilagen gut gewürzte Brühe genommen.

Anscheinend sind Lehrer in diesem Forum nicht erwünscht! Ich kann mich gerne verabschieden!

Stängel schreibt man nach der neuen Rechtschreibreform nun mal mit "ä" , obwohl ich auch zu Stengel neige! Außerdem heiße ich nicht Siegfried!

Viele Grüße
Siegbert (Albyeti)





_________________
Alles wird gut...wenn man`s richtig macht.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Albyeti am 2004-06-05 00:12 ]</font>
Albyeti
 
Beiträge: 707
Registriert: 29.04.2004, 01:00

Beitragvon Rosa am 05.06.2004, 07:16

Hallo Albety!

Ich geb sie in den Salat, oder als Garnitur über den Salat, man kan sie aberauch mit Gänseblümchen und Löwenzahn mischen, da kommt bei uns noch Feldsalat und harte Eier dazu.

Ich hab auch mal was interessantes gespeichert!

Essbare, ungenießbare und giftige Blüten im Überblick


Essbare Blüten:

Apfelblüte, Artischocke, Bärlauch, Basilikum, Begonien, Bohnenkraut, Borretsch, Chrysanthemen, Dahlien, Dill, Fenchel, Gänseblümchen, Herbstaster, Gladiolen, Holunder, Jasmin, Kamille, Kapuzinerkresse, Klee/Rotklee, Koriander, Kornblume, Lauch, Lavendel, Liebstöckel, Lindenblüten, Löwenmaulblüten, Löwenzahn, Magnolien, Majoran, Malven, Mohn, Orange, Passionsblume, Petunien, Pfefferminze, Phlox, Rapsblüten, Ringelblumen, Rosen, Rosmarin, Salbei, Schafgabe, Schlüsselblume, Schnittlauchblüten, Sellerie, Senfrauke, Sonnenblumen, Stiefmütterchen, Taglilien, Thymian, Veilchen, Vergissmeinnicht, Zierlauch, Zucchiniblüten und Zwiebel

Mit Vorsicht zu genießen:

Begonien, Rot- und Wiesenklee, Klatschmohn enthalten Giftstoffe wie Oxalsäure, p-Cumarsäure, Rhoeadin

Giftige Blüten:

Akelei, Bilsenkraut, Christrose, Eisenhut, Fingerhut, Goldregen, Herbstzeitlose, schwarzer Holunder, Maiglöckchen, Oleander, Pfaffenhütchen, Rainfarn, Scharfer Hahnenfuß, Schierling, Seidelbast, Stechapfel, Steinklee, Tollkirsche, Tomaten- und Kartoffelblüten, Usambara-Veilchen

(Quelle: Informationsdienst und Dokumentationsstelle am Institut für Ernährungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, http://www.nutrinfo.de


Tschüß Rosa
Rosa
 
Beiträge: 3706
Registriert: 03.01.2003, 01:00
Wohnort: Schwaben

Beitragvon Hörnchen am 05.06.2004, 13:00

Fein, da werde ich die Schnittlauchblüten heute Abend gleich mit in den Salat geben.
Ansonsten binde ich sie mit in Frühlingsblumensträuße, was sehr hübsch aussieht mit dem entsprechenden Beiwerk und sehr haltbar ist.
Der Essig klingt auch interessant, zumal ich über reichlich Oregano verfüge.

@Siegbert
Warum sollen Lehrer nicht erwünscht sein?
Zur Schule gehen wir doch alle nicht mehr und deine Beiträge sind für mich jedenfalls ein absoluter Gewinn. Ich spreche dir hiermit mal ein dickes Lob aus - das brauchen Lehrer sicher auch mal, oder?
Ich gehe davon aus, dass du einer von diesen netten engagierten bist und nicht einer von denen, die nur mangels anderer Ideen Lehrer geworden sind.
Herzlichst - Babsi-Hörnchen
Bild
und ..... immer schön fröhlich bleiben
Hörnchen
 
Beiträge: 607
Registriert: 08.03.2004, 01:00
Wohnort: 29303 Bergen

Beitragvon ibagangie am 07.06.2004, 07:38

Kräutersalat mit Nussvinaigrette und Avocado

(4 Portionen)

2 EL Sherryessig
2 EL Wasser
1/2 TL Senf
Meersalz, schwarzer Pfeffer
1/2 TL Honig
4 EL kaltgepresstes Haselnussöl
30 g Zwiebeln
200 g roter Kopfsalat
150 g Feldsalat
150 g Chicorée
100 g Radieschen
100 g frische Kräuter (Petersilie, Pimpernell,
Zitronenmelisse, Kresse, Schnittlauch)
250 g Avocadofruchtfleisch
Schnittlauchblüten zum Garnieren

Für die Sauce Sherryessig mit Wasser, Senf, Meersalz, Pfeffer und Honig verrühren, Haselnussöl unterrühren.
Zwiebeln fein schneiden, Kopfsalat und Feldsalat in mundgerechte Stücke zerteilen, Chicorée in schmale Streifen, Radieschen in dünne Scheiben schneiden.
Kräuter fein hacken. Sauce verrühren und mit Kräutern über den Salat geben, mischen. Avocado längs vierteln und in dünne Scheiben schneiden, daneben anrichten. Schnittlauchblütenstände auseinanderschneiden, auf den Salat streuen.

Viele Grüße von

Gabi
ibagangie
 
Beiträge: 18567
Registriert: 07.03.2003, 01:00

Beitragvon ibagangie am 07.06.2004, 07:42

Schnittlauchmousse mit Frühlingssalat

(6 Portionen als Vorspeise)

6 g Agar-Agar-Pulver
150 ml Milch
100 g saure Sahne
50 g Quark
350 g Joghurt
1/4 TL Meersalz, Pfeffer
1/2 TL Edelsüßpaprika
120 g Sahne, geschlagen
75 g Schnittlauch
1 EL Rotweinessig
1/2 TL Senf
1/4 TL Honig
Pfeffer, Kräutersalz, wenig (!) Kümmel
1-2 EL natives Olivenöl
50 g Frühlingszwiebeln (mit Grün)
300 g Radieschen (ca. 3 Bund)
Gänseblümchen- oder Schnittlauchblüten
zum Garnieren

Agar-Agar in Milch einrühren. Saure Sahne, Quark und Joghurt vermischen, Meersalz, Zitronensaft und Pfeffer zugeben, Schnittlauch in sehr feine Röllchen schneiden, unterrühren und abschmecken. Agar-Agar aufkochen, bis es sich aufgelöst hat und sehr schnell unter ständigem Rühren in die Schnittlauchmasse einrühren. Sahne steif schlagen und unterheben, wenn die Masse etwas stockt. In kleine Sturzförmchen füllen und einige Stunden kalt stellen. Rotweinessig mit Senf, Honig, Pfeffer, Kräutersalz, Kümmel und Olivenöl verrühren, Zwiebeln in dünne Ringe und Radieschen in sehr dünne Scheiben schneiden, untermischen und abschmecken.
Förmchen kurz in heißes Wasser stellen, Mousse auf Servierteller stürzen, Radieschensalat daneben legen und mit Gänseblümchen- oder Schnittlauchblüten garnieren.
Anmerkung: Die Masse ist ziemlich weich und nicht schnittfest. Soll eine größere Form damit gefüllt werden, muß mehr Agar-Agar verwendet werden.

So, mehr habe ich leider auch nicht gefunden.Viele Grüße von

Gabi (aus dem sonnigen Taunus)

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: ibagangie am 2006-05-11 14:37 ]</font>
ibagangie
 
Beiträge: 18567
Registriert: 07.03.2003, 01:00

Beitragvon Albyeti am 07.06.2004, 09:28

Hallo,

herzlichen Dank für die schönen Rezepte und Tipps!

@ Rosa: meinen Garten sehe ich jetzt mit ganz anderen Augen, er verwandelt sich in ein Gourmet-Paradies! (besonders,wenn ich mir die vielen Gänseblümchen und Löwenzähne in meinem "Rasen" betrachte) :lol: :lol: :lol:

@ Babsi-Hörnchen: Danke für Dein Lob, das läuft runter wie Olivenöl (natürlich nur beste Qualität!) :wink: :wink: :wink:

@ Gabi: Da ich Avocados sehr gerne esse, steht dieser Salat demnächst auf der Speisekarte! Vielen Dank! :grin: :grin: :grin:

Viele Grüße von der sonnigen Alb
Siegbert (Albyeti)
Bild
Albyeti
 
Beiträge: 707
Registriert: 29.04.2004, 01:00

Beitragvon gaby am 11.06.2004, 18:08

Danke, ihr Lieben alle, für die Rezepte, wenn mein Schnittlauch dann wieder blüht, geht´s ans Ausprobieren, den Essig find ich interessant...und die Salatrezepte.

@Rosa...Klasse, was du da reingestellt hast

@Siegbert...Entschuldigung, dass ich dich mit falschem Namen angesprochen habe, Siegfried war mir halt einfach geläufiger. Wie kommst du darauf, dass Lehrer hier nicht gemocht werden? Der Beruf spielt hier eigentlich keine Rolle...

LG gaby
gaby
 
Beiträge: 690
Registriert: 19.09.2002, 01:00
Wohnort: Dortmund

Beitragvon anastazia am 12.06.2004, 07:28

Hallo Rosa!!

Woher hast Du Deine Liste?? In der essbaren Kat. erwähnst Du Begonien. In der mit vorsicht Kat. erwähnst Du wieder Begonien und dann bei der giftigen Kat. wird Holunder aufgezählt. Seit ewigen Zeiten werden aber Holunderblüten verarbeitet!! Holundersirup oder Hollerküchle....! Das finde ich verwirrend!! Gibst Du Deine Quelle preis?

Das sollte jetzt nicht besserwisserisch und auch nicht böse gemeint sein!! Aber ich finde es halt merkwürdig!! Und eh`man was falsches isst - sollte man sich doch trauen nachzufragen - oder??!!

Liebe Grüße
Ana
anastazia
 
Beiträge: 635
Registriert: 10.10.2003, 01:00
Wohnort: bei kassel (nordhessen)

Beitragvon Albyeti am 12.06.2004, 09:28

Hallo Ana,

vielleicht kann ich Dir helfen, was den Holunder anbelangt:

Holunder, Holder, Holler, Sambucus, mit etwa 25 Arten über die gemäßigten Gebiete und Subtropen verbreitete Gattung der Geißblattgewächse; nach neuerer Systematik in eine eigene Familie Holundergewächse (Sambucaceae) gestellt. Stauden und sommergrüne Sträucher oder kleine Bäume mit markhaltigen Zweigen, unpaarig gefiederten, großen Blättern, kleinen, in dichten Trugdolden oder Rispen stehenden, 5-(3-6)zähligen Blüten (Blütenstand) sowie 3-6samigen, beerenförmigen Steinfrüchten (Fruchtformen, Tab.). Wichtigste einheimische Art ist der in Europa, Nordafrika und Westasien verbreitete Schwarze Holunder, Sambucus nigra (B Europa XIV), ein bis 10 m hoher Strauch oder Baum mit heller, warzig-rissiger Rinde, weißlichen, stark duftenden Blüten und kleinen, runden, schwarzvioletten Früchten. Kleiner, etwa bis 5 m hoch, ist der Trauben-Holunder (Sambucus racemosa, Europa, Vorderasien; vgl. Abb.) mit grünlich-gelben Blüten und kugeligen, scharlachroten Früchten. Der nur bis 2 m hohe Zwerg-Holunder oder Attich (Sambucus ebulus, Europa, Nordafrika, Vorderasien) ist eine Staude mit weißen oder rötlichen Blüten und glänzend schwarzen, länglichen Früchten. Standorte aller 3 Arten sind (feuchte) Waldschläge und -lichtungen, Wald- und Wegränder sowie Schutthalden. Der Schwarze Holunder kommt auch in Dünenweiden-Gebüschen vor (Salicion arenariae) und liebt stickstoffreiche Standorte z.B. in Siedlungsnähe. Aus seinen frischen Blüten läßt sich Holundersekt zubereiten. Die Früchte werden wie die anderer Holunderarten seit alters her als Wildobst gesammelt. Neben Anthocyan enthalten sie Fruchtsäuren, Gerbstoff, Zucker sowie Vitamin A und C (Inhaltsstoffe vgl. Tab.) und sind geeignet zur Herstellung von Saft, Sirup, Marmelade, alkoholischen Getränken sowie Süßspeisen. Seit der Antike gelten Früchte, Blätter, Blüten, Rinde und Wurzeln des Holunders auch als Heilmittel. Die neben Schleim, Gerbstoff und Cholin vor allem etherisches Öl enthaltenden Blüten werden noch heute als schweißtreibender "Fliedertee" bei fiebrigen Erkrankungen verabreicht. Das in den unreifen Früchten, Blüten, Blättern und insbesondere der Rinde enthaltene Blausäureglykosid Sambunigrin kann zu Brechdurchfall führen. Verschiedene Holunder-Arten sind heute beliebte Ziergehölze.

Viele Grüße
Siegbert (Albyeti)

_________________
Alles wird gut...wenn man`s richtig macht.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Albyeti am 2004-06-12 10:29 ]</font>
Albyeti
 
Beiträge: 707
Registriert: 29.04.2004, 01:00

Beitragvon Albyeti am 12.06.2004, 09:47

Hallo Rosa,

bei Deiner Quellenangabe oben fehlt ein "i"!

Es muss http://www.nutriinfo.de heißen! :wink:
Ist übrigens eine tolle Seite!!!

@Ana: Jetzt kommst Du an die Quelle! :smile:

Viele Grüße
Siegbert (Albyeti)
Bild
Albyeti
 
Beiträge: 707
Registriert: 29.04.2004, 01:00

Beitragvon Gast am 24.06.2004, 19:25

[/b]Kopfsalat mit Blüten-Crostini


Blüten-Crostini:
1 kleines Baguette, in 12 ca. 1,5 cm
dicken Scheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
2 Esslöffel Olivenöl Brotscheiben damit beträufeln
Rösten: ca. 5 Min. in der Mitte des auf 250 Grad vorgeheizten Ofens.
Herausnehmen, auf einem Gitter auskühlen.

100 g Rahmquark, 1/4 TL Salz,
wenig Pfeffer aus der Mühle
alles verrühren, auf die Crostini verteilen
einige Schnittlauch-Blüten,
Blütenblätter abgezupft darüber streuen, zugedeckt kühl stellen

Schnittlauch-Sauce:
1 Esslöffel Aceto balsamico bianco
3 Esslöffel Olivenöl
1 Bund Schnittlauch, fein geschnitten alles in einer Schüssel gut verrühren
nach Bedarf Salz
wenig Pfeffer aus der Mühle würzen

Salat:
1 Kopfsalat, in Blättern
1 Bund Radieschen, in Sceiben
einige Schnittlauch-Blüten zum Garnieren

Servieren:
Radieschen mit den Salatblättern auf Tellern anrichten, Sauce darüber träufeln, garnieren. Crostini dazu servieren.

Tipp:
Statt Aceto balsamico bianco Himbeeressig verwenden.

250 g Himbeeren und 5 dl Apfelessig in ein Glas mit Schraubdeckel geben, verschliessen. Ca. 4 Tage an einem hellen Ort ziehen lassen. Essig durch ein feines Tuch oder einen Geleesack giessen, gut abtropfen. Essig mit
100g Zucker aufkochen, in eine saubere, gut verschliessbare Flasche füllen.
Haltbarkeit: kühl und dunkel ca. 2 Monate.
Gast
 

Beitragvon Rosa am 24.06.2004, 22:27

Hallo Ana!

Ja, jetzt wo ich das von Dir lese, muss ich sagen, das Du Recht hast! Ich mache auch alles mögliche aus Holunderblüten! Bis jetzt waren die noch nicht giftig, das haben die vielleicht was verwechselt! Und so genau hab ich es zuerst nicht durchgesehen, ich fand es halt ganz interessant!


tschüß Rosa
Rosa
 
Beiträge: 3706
Registriert: 03.01.2003, 01:00
Wohnort: Schwaben

Beitragvon Galaxiay am 01.07.2004, 22:12

...und ich knipse die Blüten immer ab, selbst meiner Tochter habe ich beigebracht, daß Gewürze nicht blühen dürfen, weil dann das Aroma aus den Stengeln raus geht.

Ich stehe weiter zu meiner Meinung und Erfahrung.
Galaxiay
 
Beiträge: 801
Registriert: 17.03.2003, 01:00

Nächste


Zurück zu Zutaten & Co.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron