Aktuelle Zeit: 22.08.2017, 14:00

Kristallsalz

Moderator: kug-team

Kristallsalz

Beitragvon Barbarella am 04.04.2008, 15:40

Hab mich grad angemeldet, Hallo erstmal :D

Wüsste gerne mal, was ihr von Kristallsalz (Himalaya-Salz etc.) haltet? Meine Mutter z.B. schwört darauf, benutzt in der Küche schon gar nix anderes mehr, weil es angebeblich ja viel gesünder sein soll als das "normale " Speisesalz...Frage mich ob da wirklich was dran sein könnte, zumal das Kristallsalz ja auch nicht so ganz billig ist?

Liebe Grüße, Barbarella :lol:
Barbarella
 
Beiträge: 19
Registriert: 04.04.2008, 15:01
Wohnort: Hildesheim

Beitragvon La Loca am 07.04.2008, 21:29

Hallo,
ich selber verwende kein Kristallsalz, habe aber mal gegoogelt und unter
http://www.experten-tricks.de/himalayas ... chsalz/14/ folgendes gefunden:

"Himalayasalz, Kristallsalz oder Kochsalz?
Wenn man der Werbung glauben darf, wirkt das "Kristallsalz" wahre Wunder: es verhilft den Körper dazu, wieder die Balance zu finden, hat eine höhere Bioenergie, sehr viele Mineralstoffe und hilft angeblich bei den verschiedensten Krankheiten. Skeptiker sagen, es sei ebenso wie Kochsalz auch nur "Natriumchlorid", wie sein chemischer Name ist.

Die Anhänger des Wundersalzes aus dem Himalaya führen dagegen folgende Vorteile an: Das Salz kommt aus einem Gebiet, in dem die Luftverschmutzung noch lange nicht so stark ist, wie in unseren Breiten. Zudem habe das Salz weiterhin die kristaline Form, weil der Abbau durch eine andere Technik erfolgt, als in Mitteleuropa. Die "Ordnung" dieser Kristalle bewirke, dass in dem Salz selbst eine höhere Energie gespeichtert sei, die wiederum vom menschlichen Körper genutzt werden kann. Dies entspricht in etwa den Theorien, die auch der Wirkung von levitiertem Wasser (sogenanntes Granderwasser) zugrunde liegen.

Wissenschaftlich nachweisen lässt sich dies nicht, aber es gibt auf der Welt ja mehr Phänomene, die nicht wissenschaftlich nachvollziehbar sind… eine kritische Stellungnahme bietet das ZDF und der UGB Verband, aber es gibt vermutlich genausoviele positive Berichte…

Guter Geschmack aus der Salzmühle
Nicht zuletzt gibt es auch viele Leute, denen das Salz einfach besser schmeckt, als unser "heimisches" Speisesalz. Wer das Himalaya-Kristallsalz benutzen möchte, sollte sich natürlich auch eine Salzmühle für Himalaya-Salz dazu kaufen, denn nur so kann man es stilecht geniessen - und ausserdem kann man sie auch für Gewürze verwenden."

Vielleicht ist jemand da, der eine "eigene Meinung" dazu hat??
Viele Grüße
Doro
La Loca
 
Beiträge: 3059
Registriert: 14.08.2003, 01:00
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Beitragvon Lipperländer am 08.04.2008, 15:37

Hallo,

ich verwende auch kein Himalaya-Salz und halte die dicken Versprechen für nichts anderes, als eine Lizenz zum Gelddrucken!

Googlet man mal ein bisschen, dann findet man schnell, dass
• Himalayasalz gar nicht aus dem Himalaya kommt, sondern in mind. 10 km entfernt von den Bergen in Pakistan abgebaut wird
• die Begründung, dass Himalaya-Salz vor allem wegen der geringeren Umweltverschmutz sauberer und naturbelassener ist, ist gelinde gesagt Quatsch. Denn die Salzablagerungen auf der Erde sind zig Millionen Jahre alt. Zu der Zeit gab es noch keine Umweltverschmutzung (durch den Menschen).
• Himalaya-Salz besteht zu 97 % aus Natriumclorid (NaCl = der chemische Name für Kochsalz) und zu 3 % aus anderen Salzen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, täglich max. 6 g Kochsalz zu "essen". Würde man diese Menge als Himalaya-Salz aufnehmen, kriegte man also zusätzlich ca. 180 mg "andere" Salze, die die Quelle ewiger Jugend" sein sollen. Ganz schön wenig bei Preisen von 10 Euro und mehr pro 100 g!
Lipperländer
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.04.2008, 13:47
Wohnort: Lemgo

Beitragvon Barbarella am 08.04.2008, 17:11

Ja, gegoogelt habe ich natürlich auch schon, aber es gibt zu dem Thema in der Tat sehr unterschiedliche Meinungen, man findet im Netz ja auch auch viele postive Erfahrungsberichte.

Natürlich möglich das da vieles auf Einbildung (Placebo-Effekt?!) basiert... Besonders Menschen mit Hang zur Esoterik - zu denen ich meine Eltern zählen würde :-) scheinen da ziemlich empfänglich zu sein, es geht da viel um biophysikalische Schwingungen etc.

Andererseits - auch eine eingebildete Wirkung ist ja letztlich eine Wirkung, oder :-)

Liebe Grüße - Barbarella
Barbarella
 
Beiträge: 19
Registriert: 04.04.2008, 15:01
Wohnort: Hildesheim

Beitragvon Kochhase am 09.04.2008, 08:53

Hallo Barbarella,

ich bin der Meinung, man sollte hier auf sein Bauchgefühl hören. Das die Menge keinen Einfluss auf eine Wirkung haben kann (Lippenländer), kann man an dem großen Erfolg der Homöopathie bei Kindern und Tieren leicht widerlegen.
Aber dieses teure Salz auch zum Nudel-Kochen zu verwenden, halte ich dann doch für etwas übertrieben.

Liebe Grüße

Kochhase
Kochhase
 
Beiträge: 5
Registriert: 25.03.2008, 18:34
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Swisslady am 17.04.2008, 17:00

Grüss dich Barbarella
ich verwende seit Jahren Himalaya-Salz, ob es denn tatsächlich gesünder ist, weil nicht raffiniert und somit vom Körper besser aufgenommen, sprich nicht nur im Körper "gelagert" wird, sei mal dahin gestellt. Mir schmeckt es schlicht besser, ich finde es irgendwie würziger.
für Pasta nehme ich die Sole. D.h. ich habe die Salzkristallbrocken in einem grossen verschliessbaren Glas, fülle mit Wasser auf, so entsteht (ca. nach einem Tag) eine 26% Sole. Diese Sole kannst du verschieden verwenden: Zum inhalieren bei Erkältungen, zum Trinken (1 kfl. auf ein Glas warmes Wasser am Morgen trinken) oder eben zum würzen. Die Pasta koche ich dann nur in Wasser, abgiessen, Pasta zurück in die Pfanne oder direkt in die Schüssel und 2 EL von dieser Sole darüber, mischen.
Ausserdem bekomme ich vom Himalaya-Salz keinen Durst, auch wenn die Speisen mal etwas salziger sind.
Probier's doch einfach mal aus.
Liebe Grüsse
Swisslady
Swisslady
 
Beiträge: 31
Registriert: 08.08.2005, 01:00
Wohnort: Basel

Beitragvon Springwoodmanor am 18.04.2008, 10:18

Habe Eure Beiträge mit Aufmerksamkeit gelesen.
Alles schön und gut, aber wenn ich den Preisunterschied sehe, dann bleibe ich lieber bei meinem Jodsalz bzw. meinem franz. Meersalz.
Für 100g Salz würde ich keine 10€ ausgeben. Da könnte es gut und besser sein. Ich bin nicht der Feind meines Geldes und wenn ich für viel weniger auch eine gute Qualität bekomme, dann greife ich da zu.
Es muss eben immer was Neues sein. Heute ist es das Himalaya-Salz, morgen kommt es aus den Anden, übermorgen aus den neuseeländischen Alpen.
Was allein der Transportweg ausmacht und welche Energie da meiner Meinung nach verschwendet wird zu Lasten der sauberen Umwelt !!!
Es wird ja nicht mit Yak-Karawanen nach Europa gebracht.
Denkt einmal darüber nach!!!

Hier der Beitrag vom HR:
Zitat
    Himalaya-Salz: Dubioses Wundermittel
    In Reformhäusern, Apotheken oder Naturkostläden wird neuerdings Himalaya-Salz angeboten - ein esoterisches Modesalz, das die Quelle ewiger Jugend sein soll. Doch hält das Salz, was die Werbung verspricht?
    "Es war einmal...", so fangen alle Märchen an. Auch die Mär vom "Jungbrunnen", irgendwo im Himalaya. Der letzte Schrei ist dabei "Kristallsalz aus dem Himalaya".

    Was zunächst als Geheimtipp und im Internet gehandelt wurde, tauchte nach und nach als weiß-rosa Salzbrocken für teures Geld in Naturkosmetik- und Bioläden, in Reformhäusern und im Versandhandel auf.
    Nahezu jede Zivilisationskrankheit lasse sich mit Himalaya-Salz beheben, wird behauptet; von Akne über Leberschäden bis zum Übergewicht!

    Das Salz aus dem Himalaya stamme aus den Urmeeren und sei 250 Millionen Jahre alt. Keine Besonderheit, denn auch das Salz aus Lagerstätten in Deutschland stammt aus Meeren, die vor 200 Millionen Jahren verdunstet sind.
    Dem gutgläubigen Verbraucher wird das Geld aus der Tasche gezogen, und es werden nichts als Lügen aufgetischt, sagen Organisationen wie "Tourism Watch" und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

    Erstens stamme das Steinsalz nicht aus dem Himalaya oder Tibet, sondern aus der zweitgrößten Salzmine der Welt in Pakistan.
    Zweitens sei es nicht geeignet, den Mineralstoffhaushalt auszugleichen. Denn wie jedes andere Salz, so besteht auch das Himalaya-Salz zu 97 Prozent aus Natriumchlorid.

    Die Autoren des Buches „Wasser und Salz – Urquell des Lebens“, Barbara Hendel und Peter Ferreira, sind am Salz-Geschäft beteiligt. Sie empfehlen, Fertiggerichte mit Himalaya-Salz nachzusalzen, um dem üblichen Salz einen Teil seiner Aggressivität zu nehmen. Barer Unsinn – sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung zu solchen und anderen Ernährungsempfehlungen. Da wäre so, als wolle man Feuer mit Feuer löschen.

    Auch das aus Bayern stammende "Lichtkraft-Hunza-Kristallsalz" ist eigentlich ein Fall für den Staatsanwalt, sagt "Tourism Watch". Die Geschäftemacher behaupten, das sie das Wappen von Hunza auf die Packungen drucken dürfen, weil ein Teil Ihres Kaufpreises in ein zweckgebundenes Hilfsprojekt fließe.
    Recherchen der Verbraucherorganisationen haben ergeben, dass es in der Region Hunza, in der die meisten 100-jährigen Menschen leben sollen, überhaupt kein Salz gibt. Das per LKW nach Hunza gebrachte Salz stamme wie jedes Allerweltssalz aus Pakistan.

    Die Zeitschriften "Öko-Test" und "Stiftung Warentest" sprechen dem Himalaya-Salz jede besondere Wirkung ab. Es handele sich um "üble Geschäftemacherei" und um eine Irreführung des Verbrauchers.

    geschrieben von Angelika Bork, die seit vielen Jahren Verbraucherfragen beim HR beantwortet.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser



Zurück zu Ernährung


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste