Aktuelle Zeit: 23.10.2017, 21:51

Hauptgerichte für Diabetiker: Vegetarisches

Moderator: kug-team

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:30

===== Titelliste (14 Rezepte) =====


Vegetarische Küche: fleischlos & gesund &köstlich (Info)

Apfelpfannkuchen
Buchweizen-Gemüseauflauf mit Pistazien
Buntes Krautgulasch
Gegrilltes Gemüse
Gemüse in roter Currysauce
Gratinierte Spätzle
Grünkernbratlinge
Kartoffelgulasch
Kartoffelsuppe
Kichererbsen-Blumenkohl-Gratin
Sauerkraut-Buchweizenauflauf
Spinatlasagne
Zucchinigratin mit Haferkruste


========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Vegetarische Küche: fleischlos & gesund &köstlich
Kategorien: VegetarKüche, Infos, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 3, 2003 Jahrgang 52
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 84-93
Autor: Undine Sacherer, Diätassistentin DKL/DGE


Vegetarisches Essen - eine Modeerscheinung, Widerstand gegen
Massentierhaltung, Fitnesswahn? Oder einfach nur eine gute
Alternative zur herkömmlichen Mischkost? Ganz gleich aus welchem
Grund Sie sich für fleischlose Gerichte entscheiden: Genuß und
Schlemmerei kommen dabei sicher nicht zu kurz, denn vegetarische
Gerichte schmecken richtig gut. Auch fleischlose Gerichte schmecken
Groß und Klein gut, wenn sie phantasievoll zubereitet und
appetitlich präsentiert werden. Wie wäre es mit einem leckeren
Hafertopf mit Gemüse oder einem ungarischen Krautgulasch? Es muß
nicht immer Fleisch auf den Tisch: Auch ein leckerer Eintopf oder
Spaghetti mit Tomatensauce sind klassische Gerichte, die ohne
Fleisch einfach gut schmecken. Probieren Sie es aus - viel Spaß
dabei und guten Appetit!

Die Wurzeln fleischlosen Essens liegen im sechsten Jahrhundert vor
Christi Geburt. Im 19. und 20. Jahrhundert bildeten sich mehr und
mehr Interessengemeinschaften, die aus gesundheitlichen, ethischen
oder ideologischen Gründen auf Fleisch verzichteten. Vegetarische
Gerichte enthalten keine Zutaten, die von toten Tieren stammen. Das
zeigt sich auch im lateinischen Wort "vegetare": Es bedeutet das
"Leben". Auf Milch, Milchprodukte und Eier, also Produkte von
lebenden Tieren, wird seltener verzichtet.

Es gibt drei verschiedene Typen des Vegetarismus:

Ovo-lacto-Vegetarier verzichten auf Fleisch, Fisch und Geflügel,
essen aber Eier, Milch und Milchprodukte. Lacto-Vegetarier meiden
zusätzlich Eier. Veganer lehnen konsequent alle tierischen
Lebensmittel ab. Neben Eiern, Milch und Milchprodukten gehört dazu
z.B. auch Honig. Im Laufe der Zeit haben sich die Beweggründe,
vegetarisch zu essen, gewandelt. Ursprünglich waren es hauptsächlich
religiöse Überzeugungen (z.B. die bedingungslose Akzeptanz des
Gebotes "Du sollst nicht töten"). Heute stehen gesundheitliche,
ethische, ökologische und pragmatische Motivationen (Angst vor BSE,
Schweinepest usw.) im Vordergrund.

Was spricht für eine vegetarische Ernährung?

Sicher ist, daß Vegetarier deutlich seltener Krankheiten wie
Fettstoffwechselstörungen, Diabetes, Gicht, Bluthochdruck,
Übergewicht und die daraus resultierenden Herz-Kreislauf-
Erkrankungen haben; das hängt mit dem oft niedrigeren Anteil
tierischer Fette in der Kost zusammen. Die Versorgung mit
antioxidativen Vitaminen (C, E, Beta-Karotin) ist gesichert durch
den Verzehr von viel frischem Obst und Gemüse sowie dem Einsatz
hochwertiger pflanzlicher Fette. In Kombination mit den ebenfalls in
pflanzlichen Lebensmitteln enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen
entsteht so ein Schutzschild für den Körper. Dieses Schutzschild
stärkt das Immunsystem, entschärft krebsfördernde Substanzen,
verlangsamt Alterungsprozesse und hat bei vielen Erkrankungen eine
positive Wirkung auf die Genesung. Zudem wirkt der hohe
Ballaststoffanteil (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte)
verdauungsfördernd und blutzuckerglättend.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Stoffe, die natürlicherweise in
pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Sie dienen der Pflanze als
Aroma-, Duft- und Farbstoffe sowie als Schutz vor Schädlingen.

Im menschlichen Körper haben sie vielfältige positive Wirkungen, z.B.
Schutz vor Bakterien, Viren und krebserregenden Substanzen. Sie
stärken das Immunsystem, wirken blutdrucksenkend, verdauungsfördernd,
schleimlösend und cholesterinspiegelsenkend.

Mangel durch vegetarische Küche? Nein!

Vegetarier, die Eier und/oder Milch und Milchprodukte (Lacto- und
Ovo-lacto-Vegetarier) essen und ihren Speiseplan mit viel Obst,
Gemüse und Vollkornprodukten gestalten, sind gut mit allen
Nährstoffen versorgt. Bei streng veganer Kost kann es zur
Unterversorgung mit Calcium, Eisen, Vitamin B12, Jod und Eiweiß
kommen. Für Schwangere, Stillende, Kinder und Jugendliche ist diese
Kostform daher nicht empfehlenswert.

Vegane Kost nicht als Dauerkost!

Statement zur veganen Kost von Marie-Luise Kohnhorst,
Referatsleiterin "Fortbildung" von der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung (DGE) in Bonn:

Vitamin- und Mineralstoffmangel kann ganz besonders bei einer
dauerhaften veganen Kost auftreten. Um eine rein "vegane" Kost
zusammenzustellen, ist unbedingt ein umfangreiches Ernährungswissen
erforderlich. Denn leicht können durch die ausschließlich
pflanzliche Kost Defizite bei der Versorgung mit den Nährstoffen
Eiweiß, Calcium, Eisen, Jod und Vitamin B12 entstehen und zu
unerwünschten Mangelerscheinungen führen.

Mit dem Verzicht auf Fleisch und Fleischprodukte geht zwar unser
bester Eisen-Lieferant verloren. Doch das läßt sich ausgleichen
durch den Verzehr von Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und
bestimmten Gemüsesorten wie zum Beispiel Spinat oder Rosenkohl.

Voraussetzung für eine optimale Eisenzufuhr aus pflanzlichen
Lebensmitteln ist die gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C. Die
"vegane Kost" kann für diabetische Kinder keinesfalls empfohlen
werden.

Auch als Dauerkost für erwachsene Diabetiker ist davon abzuraten.
Ebenso für Schwangere, Stillende und sogenannte "Risikogruppen" wie
alte Menschen und chronisch Kranke.

Vegetarische Küche: Milch, Getreide, Obst und Gemüse

Auch ohne Fleisch ist eine vollwertige Ernährung kein Problem. Ein
bedarfsgerechter Speiseplan setzt sich aus folgenden
Lebensmittelgruppen zusammen:

Dank Milch, Milchprodukten und Eiern wird der tägliche Eiweißbedarf
gedeckt; die Sorge, in einen Eiweißmangelzustand zu geraten, ist
deshalb bei Lacto- bzw. Ovo-lacto-Vegetariern völlig unbegründet.
Bei Milchprodukten ist es empfehlenswert, den Fettgehalt zu beachten.
Insbesondere Käse enthält oft beachtliche Mengen an Fett. Günstig
sind Käsesorten bis maximal 40 bis 45 Prozent Fett in der
Trockenmasse (F.i.Tr.). Haben Sie eine Fettstoffwechselstörung oder
Übergewicht? Dann sollte der Käse maximal 30 Prozent Fett in der
Trockenmasse (F.i.Tr.) enthalten. Wer bei Milch, Joghurt und Co.
Fett sparen möchte, wählt Produkte mit maximal 1,5 Prozent Fett.
Verwenden Sie Sahne, Creme fraiche und Schmand sparsam: Diese
Produkte lagern viel tierisches Fett und außerdem reichlich
Cholesterin. Als Calciumlieferanten sind Milch und Milchprodukte
wichtig und nötig für den Knochenaufbau und den Erhalt der
Knochensubstanz für Jung und Alt.

Getreide, Getreideprodukte und Hülsenfrüchte liefern Kohlenhydrate,
Ballaststoffe, Vitamine der B-Gruppe und zahlreiche Mineralstoffe.
Je höher der täglich verzehrte Anteil an Vollkornprodukten ist,
desto besser. Sie liefern reichlich Ballaststoffe, die eine günstige
Wirkung auf den Blutzuckerverlauf haben. Sie sättigen und fördern
die Verdauung auf natürliche Art. Vollkorngetreide und Hülsenfrüchte
liefern Nährstoffe, die auch im Fleisch enthalten sind. Besonders
eisenreich ist beispielsweise Hirse. Auch Hafer und Grünkern können
sich mit ihrem Eisengehalt durchaus sehenlassen.

In der vegetarischen Küche wird Getreide als Fleischersatz zu
Bratlingen, Füllungen, Aufläufen oder vegetarischen Braten
verarbeitet. Hülsenfrüchte schmecken gut als Eintopf oder
Brotaufstrich. Denken Sie aber bitte daran, daß Getreidebratlinge,
frikadellen oder -braten als BE/KE berechnet werden müssen. Produkte
aus Sojabohnen (z.B. Sojamilch, Tofu) spielen ebenso wie alle
anderen Produkte dieser Gruppe eine wichtige Rolle als Eiweißquelle
für die vegane Kost. Getrocknetes Sojafleisch als Granulat oder
Würfel bietet zudem eine geschmacklich gute Alternative zu
Hackfleisch und Fleischragout. Aufgrund ihres sehr hohen
Ballaststoffgehaltes sind sie BE/KE-anrechnungsfrei.

Nur Kartoffeln werden angerechnet

Obst, Gemüse und Kartoffeln bereichern das Essen mit vielen
Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen,
Ballaststoffen und Kohlenhydraten. Aufgrund des geringen
Kohlenhydratanteils sind fast alle Gemüse- und Salatsorten nicht
anrechnungspflichtig (Ausnahme: Kartoffeln). Obst muß im Tagesplan
als BE/KE berücksichtigt werden. Obst und Gemüse sind im Idealfall
Bestandteil jeder Mahlzeit. Ob pur oder in Kombination mit Reis,
Getreide, Hülsenfrüchten, Sojafleisch oder Kartoffeln: Es gibt
unendlich viele Varianten. Leckere Anregungen finden Sie auch in
unseren vegetarischen Rezepten auf den folgenden Seiten.

Fette versorgen den Körper mit konzentrierter Energie. Zu viel Fett
schadet der Figur und kann den Fettstoffwechsel durcheinanderbringen.
Ein sparsamer Umgang mit Fett ist deshalb empfehlenswert. Mindestens
die Hälfte der verzehrten Fette sollte pflanzlicher Herkunft sein
und einen hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten
Fettsäuren enthalten. Der Körper benötigt diese Fettbestandteile,
kann sie aber nicht selbst herstellen. Ungesättigte Fettsäuren sind
beispielsweise in Sonnenblumen-, Distel-, Maiskeim-, Raps- oder
Olivenöl enthalten. Außerdem in Margarinesorten mit dem Vermerk
"Reich an ungesättigten Fettsäuren", "Frei von gehärteten Fetten".
Ungesättigte Fettsäuren sind Fettbestandteile; sie sind bedeutend
für die Regulation des Fettstoffwechsels, den Aufbau von Hormonen
und die Zellbildung.

Vegetarische Kost - auch auf Dauer geeignet

Egal aus welchem Grund - ob als Dauerkost oder gelegentliche
Alternative zur fleischhaltigen Hausmannskost: Produkte der
vegetarischen Küche sind abwechslungsreich, gesund und schmecken
lecker. Sind Sie skeptisch? Probieren Sie unsere Rezeptideen mit
viel Raffinesse - und guten Appetit!

Lesetips

- "Low Fat 30 vegetarisch", Schierz/Vallenthin, Falken Verlag, 9,90
€, ISBN: 3806828806

- "Kochvergnügen Vegetarisch", v.Cramm/Bonisolli, Gräfe & Unzer
Verlag, 14,90 €, ISBN: 3774227225

- "Aldidente vegetarisch", Enderlein/Kister, Eichborn Verlag, 7,77 €,
ISBN: 3821837268

- "Unsere Kochbuch-Alternativen zu Fisch und Fleisch", Biolek/
Witzigmann, Mosaik Verlag, 20,00 €, ISBN: 3-576-11628-1

- "Die 100 besten Rezepte aus aller Welt - vegetarisch", Teubner,
Gräfe & Unzer, 15,00 €, ISBN: 3774228310

- "Alternative Wege bewusster Ernährung", aid Heft Nr. 3-1131, ISBN:
3-8308-0030-4, 2,50 €, über http://www.aid.de oder aid Vertrieb DVG, Fon:
02225-9261-46 oder per Fax unter: 02225- 926118

Linktips

http://www.hausfrauenseite.de

http://www.vegetarisch-einkaufen.de

www.kochen-und-schlemmen. de/rezepte/vegetarisch.php

http://www.vegetarisch-online.de

http://www.fleischlos.de

http://www.vegetarierbund.de

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:30

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Apfelpfannkuchen
Kategorien: Eierspeisen, Obst, Hauptgericht
Menge: 1 Rezept

75 Gramm Weizenmehl, Type 405
100 ml Fettarme Milch, 1,5% Fett
1-2 Essl. Mineralwasser mit Kohlensäure
1 Ei
1 Prise Jodsalz
1 klein. Apfel (ca. 100 g)
Streusüße auf Aspartambasis, z. B. "Canderel
-- Streusüße", oder "Feine Süße" von natreen,
-- nach Geschmack
1 Messersp. Zimtpulver
1 Essl. Rapsöl (10 g)

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2006 Jahrgang 55
Seite: 88

Ab und zu muß es auch mal ein süßer Hauptgang sein. Klassisch und
immer wieder gut sind Apfelpfannkuchen. Sie schmecken warm und auch
kalt sehr gut.

Die Zubereitung:
Das Mehl mit Milch, Mineralwasser, Ei und der Prise Jodsalz zu einem
glatten Teig verrühren und 15 Minuten stehen lassen. Während dessen
den Apfel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Streusüße mit
Zimtpulver mischen. Jetzt das Rapsöl in einer beschichteten Pfanne
erhitzen und die Hälfte des Teiges gleichmäßig auf dem Pfannenboden
verteilen. Nun die Hälfte der Apfelspalten auf dem Teig verteilen.
Den Teig in der Pfanne gut rütteln, damit er sich vom Boden löst.
Vorsichtig mit einem Pfannenwender auf die andere Seite drehen und
goldbraun braten. Mit dem restlichen Teig und den Apfelspalten
genauso verfahren. Warm auf einen Teller geben und mit dem Gemisch
aus Zimt und Streusüße bestreut genießen.

Tip: Der Teig wird durch das Mineralwasser schön locker. Wenn Sie
mögen, können Sie das Ei trennen und das Eiklar zu steifem Schnee
schlagen. Das Eigelb geben Sie direkt in den Teig und kurz vor dem
Braten den Eischnee dazu. So erhält der Teig mehr Volumen. Sie
können aus diesem Grundrezept einen dickeren oder zwei dünne
Pfannkuchen braten

Nährwert pro Portion: 19 g E, 18 g F, 70 g KH, 5 BE, 6 KE, 5 g Ba, 240 mg Chol, 140 mg Na,
465 mg K, 295 mg Ph, 520 kcal, 2.080 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:31

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Buchweizen-Gemüseauflauf mit Pistazien
Kategorien: Aufläufe, Gemüse, Nuss/mandel, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

120 Gramm Buchweizen
1 mittl. Zwiebel (50 g)
2 Möhren (150 g)
1 Teel. Sonnenblumenöl (5 g)
300 ml Wasser
1 mittl. Stange Lauch (200 g)
80 Gramm Saure Sahne (20 % Fett)
1 Bund Schnittlauch
50 Gramm Geriebener Käse, 30 % Fett i.Tr
2 Essl. Grob gehackte Pistazien (20 g)
1 Lorbeerblatt
Gekörnte Gemüsebrühe
Jodiertes Speisesalz, Curry

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2001 Jahrgang 50
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 69-76
Autor: Annette Wenke

Den Buchweizen abspülen, in einem Sieb abtropfen lassen.

Die Zwiebel schälen, fein würfeln. Die Möhren waschen, schälen und
grob raspeln.

Das Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebelwürfel darin
anschwitzen, den Buchweizen zugeben und mit anrösten. Anschließend
250 ml Wasser, das Lorbeerblatt und ½ TL gekörnte Gemüsebrühe
zugeben. Mit etwas Curry und wenig jodiertem Speisesalz abschmecken.
Die Masse ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen, dann die Möhrenraspel
zugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Den Lauch putzen und in 1 cm breite Streifen schneiden, in wenig
mild gesalzenem Wasser 5 Minuten dünsten. Wenn die Lauchstreifen
etwas abgekühlt sind, die saure Sahne unterrühren. 1 Bund
Schnittlauch waschen, klein schneiden und unter die Buchweizenmasse
rühren.

Die Hälfte der Buchweizen-Zwiebel-Möhrenmasse in die Auflaufform
geben, die Lauchmasse darauf geben. Dann die restliche
Buchweizenmasse darüber füllen.

Den Auflauf mit den gehackten Pistazien und dem Käse bestreuen. Der
Auflauf wird 15-20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei ca. 200°C
gebacken.

Nährwerte pro Portion: 9 g E, 11 g F, 26 g KH, 6 g Ba, 1,5 BE, 2 KE, 15 mg Chol, 240 kcal,
960 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:31

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Buntes Krautgulasch
Kategorien: Kohl, Hauptgericht, Vegetarisch, Paprika
Menge: 4 Portionen

2 mittl. Zwiebeln (= 100 g)
500 Gramm Weißkohl
Je 1 rote und 1 grüne Paprikaschote (= zusammen
-- ca. 400 g)
2 Essl. Sonnenblumenöl (= 20 g)
Gekörnte Gemüsebrühe
Kräutersalz
Gemahlenen Kümmel
Paprikapulver, edelsüß
1 Unbehandelte Zitrone
1 1/2 Essl. Sauerrahm mit 20% Fett (= 20 g)
Gehackte Petersilie
Evtl. etwas Johannisbrotkernmehl oder
-- Guarkernmehl, falls Sie die Soße etwas dicker
-- möchten

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 11, 1998 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-74
Autor: Annette Wenke, Diätassistentin DKL/DGE

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln; Weißkohl putzen, waschen,
vierteln, Strunk entfernen. Die Weißkohlviertel noch mal halbieren
und quer in ca. 1,5 cm breite Streifen schneiden. Das
Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebelwürfel darin
anschwitzen, Weißkrautstücke zugeben, kurz mitschwitzen. Dann mit ca.
200 ml Wasser auffüllen und mit gekörnter Gemüsebrühe, etwas
Kräutersalz, Pfeffer, Paprika und gemahlenem Kümmel würzen. Das
Krautgulasch im geschlossenen Topf bei milder Hitze 15 Minuten
köcheln lassen. Währenddessen die Paprikaschoten waschen, halbieren,
von den weißen Innenhäuten und den Kernen befreien und in Stücke von
ca. 1 cm Seitenlänge schneiden. Dann zum Weißkohl geben und weitere
15 Minuten garen. Von einer unbehandelten Zitrone die Schale
abreiben und unter das Gulasch rühren. Das Gulasch mit den genannten
Gewürzen noch mal nachschmecken, evtl. mit etwas
Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl binden. Kurz vor dem
Servieren den Sauerrahm unter das Gulasch rühren. Das Gulasch mit
gehackter Petersilie bestreut servieren. Zu dem leckeren
Weißkohlgulasch passen sehr gut Vollkornspätzle, Reis, Kartoffeln
oder Grünkernküchlein.

Nährwerte für 1 Portion: 124 kcal, 496 kJ, 4 g E, 8 g F, 9 g KH, 8 g B, 8 mg Chol

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:31

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Gegrilltes Gemüse
Kategorien: Grillen, Paprika, Zucchini, Hauptgericht
Menge: 4-6 Portionen

2 Rote Paprikaschoten (300 g)
2 mittl. Zucchini (300 g)
20 mittl. Champignons (500 g)
2 Dicke Gemüsezwiebeln (300 g)
4 Essl. Oliven- oder Erdnußöl (40 g)
Paprikapulver, gemahlener Pfeffer
1 Essl. Sojasoße (10 g)
Gemischte, gehackte Kräuter
2 Gehackte Knoblauchzehen

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 9, 2000 Jahrgang 49
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 83-89
Autor: Kirsten Metternich

1. Das Gemüse putzen und waschen. Paprikaschoten vierteln, Zucchini
halbieren und vierteln, Gemüsezwiebeln halbieren, Champignons je
nach Größe halbieren.

2. Aus den übrigen Zutaten eine Marinade rühren.

3. In einer Schüssel Paprika und Zucchini mit der Marinade mischen.
Ebenso in zwei weiteren Schüsseln mit den Champignons und den
Zwiebeln verfahren.

4. Mindestens 6 - 10 Stunden durchziehen lassen.

5. Gut abgetropft in eine Alupfanne auf den heißen Grill legen und
knusprig grillen. Evtl. mit einem Pinsel ab und zu dünn mit der
Marinade bepinseln, nicht komplett über das Gemüse gießen, da die
Marinade sehr flüssig ist und das Gemüse dadurch verbrennen kann.

Nährwert pro Portion: 7 g E, 10 g F, 8 g KH, 0 BE, 0 KE, 8 g Ba, 0 mg chol, 60 kcal, 240 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:32

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Gemüse in roter Currysauce
Kategorien: Wok, Gemüse, Vegetarisch, Hauptgericht
Menge: 2 Portionen

1 Dünne Lauchstange (100 g)
2 Stangen Staudensellerie (75 g)
2 Möhren (100 g)
1 Rote Paprikaschote (200 g)
100 Gramm Grüne Bohnen
6 Zarte Mini-Maiskolben aus dem Glas (60 g)
2 klein. Zwiebeln (60 g)
2 Essl. Pflanzenöl zum Braten z.B. Erdnußöl (20 g)
1 Essl. Rote Thai-Currypaste (10 g)
100 ml Kokosmilch
Jodiertes Speisesalz
Schwarzer Pfeffer

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 11, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 88-98
Autor: Uta Laue, Diätassistentin,
Ernährungsmedizinische Beraterin/DGE

1. Lauch putzen, waschen und schräg in 2 cm lange Stücke schneiden.
Sellerie putzen und mit einem scharfen Messer klein schneiden.
Möhren waschen, schälen, längs halbieren und sehr schräg in etwa
halbe cm dicke Scheiben schneiden. Paprikaschote waschen, halbieren,
putzen und in feine Streifen schneiden. Bohnen waschen, putzen und
quer halbieren. Maiskolben abtropfen lassen. Zwiebeln schälen, längs
halbieren und in Spalten schneiden.

2. Erst den Wok, dann das Öl darin erhitzen. Die Zwiebeln bei
starker Hitze in 2 Min. hellbraun anbraten. Das kleingeschnittene
Gemüse zugeben und unter Rühren 7 bis 8 Minuten braten.

3. Die Currypaste unterrühren. Alles mit der Kokosmilch und 150 ml
Wasser ablöschen und dann noch 5 Minuten offen kochen lassen. Das
Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Beilage eignet sich hier am besten ein Basmati- oder
Thailändischer Duftreis.

Nährwerte pro Portion: 6 g E, 11 g F, 14 g KH, 9 g Ba, 0 BE, 0 KE, 0 mg Chol, 170 mg Na,
860 mg K, 160 mg Ph, 180 kcal, 720 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:32

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Gratinierte Spätzle
Kategorien: Nudeln, Hauptgericht, Spargel
Menge: 2 Portionen

100 Gramm Spätzle, roh (300 g gekocht)
Gemüsebrühe
300 Gramm Grüner Spargel
100 Gramm Cremechampignons
Zitronensaft
100 Gramm Tomate (1 mittelgroße)
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Petersilie
Pfeffer, Paprika
100 ml Milch, 1,5 % Fett
Pflanzliches Bindemittel
50 Gramm Mozzarella, 45 % Fett i. Tr

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal, Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 77-80
Autor: Birgit Hohls

Die Spätzle in viel Salzwasser garen. Gemüsebrühe zum Kochen bringen.
Den Spargel nur am unteren Ende dünn schälen, waschen und in Stücke
schneiden. Den Spargel in der Gemüsebrühe ca. 5 Minuten blanchieren.
Die Spargelstücke aus der Brühe heben und abtropfen lassen. Die
Pilze putzen, kurz kalt abspülen und vierteln. Die Pilze mit
Zitronensaft mischen. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in
feine Ringe schneiden. Die Tomate würfeln. Die Petersilie waschen,
trockenschwenken und fein hacken.

Die gegarten Spätzle, Pilze, Frühlingszwiebeln, Tomaten und Spargel
in eine feuerfeste Form geben. Gemüsebrühe und Milch mischen, mit
Petersilie und Gewürzen abschmecken, mit pflanzlichem Bindemittel
nach Wunsch andicken. Die Sauce über die Spätzle-Gemüsemasse gießen
und mit Mozzarellascheiben belegen. Das Ganze im Backofen bei 200 °C
etwa 20 Minuten bräunen.

Nährwerte pro Portion: 20 g E, 8 g F, 42 g KH, 8g B, 14 mg Chol., 340 kcal, 1430 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:32

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Grünkernbratlinge
Kategorien: Vegetarisch, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

100 Gramm Grünkernschrot, roh
1 klein. Zwiebel (60 g)
1 Stck. geraspelter Sellerie (80 g)
1 Ei
60 Gramm Magerquark
40 Gramm Geriebener Edamer (30% F.i.Tr.)
1/4 Ltr. Gemüsebrühe aus Gemüsebrühextrakt
Salz, Pfeffer
Gehackte Kräuter nach Geschmack
(z.B. Petersilie)
1 Essl. Sonnenblumenöl (10 g)

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 3, 2003 Jahrgang 52
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 84-93
Autor: Undine Sacherer, Diätassistentin DKL/DGE

Gemüsebrühe aufkochen, Grünkernschrot unter Rühren einstreuen,
aufkochen und ca. 15 Minuten ausquellen lassen. Zwiebel fein würfeln.
Zwiebelwürfel, Sellerie, Ei, Quark und Käse zugeben und alle Zutaten
miteinander vermischen.

Mit Pfeffer, Salz und frischen Kräutern würzen. Aus der Masse kleine
Küchlein formen und in wenig Öl bei milder Hitze goldbraun braten.

Dazu schmecken ein Gemüsegulasch, z.B. Krautgulasch, und eine
knackig-frische, bunte Rohkost.

Tip: Grünkernbratlinge sind auch lecker zum Grillen. Die Bratlinge werden
hierzu leicht vorgebraten und auf dem Grill fertiggegart. Lecker und
erfrischend schmeckt dazu eine Joghurt-Kräuter-Sauce.

Wußten Sie schon..., daß Grünkern unreif geernteter Dinkel ist, der vor der Lagerung in
speziellen Anlagen getrocknet wird. Durch dieses Verfahren erhält er
seinen typisch nussig-herzhaften Geschmack.

Nährwert pro Portion: 10 g E, 6 g F, 17 g KH, 3 g Ba, 1 BE, 1,4 KE, 80 mg Chol, 125 mg Na,
240 mg K, 320 mg Ph, 160 kcal, 640 kJ

Hinweis: Die Werte für die Mineralstoffe Natrium, Kalium und Phosphor
beziehen sich bei den vorliegenden Rezepten auf die ungewürzten
Gerichte!

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:33

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Kartoffelgulasch
Kategorien: Kartoffeln, Vegetarisch, Hauptgericht
Menge: 2 Personen

260 Gramm Kartoffeln
1 groß. Paprikaschote, rot (200 g)
100 Gramm Austernpilze
1 Zwiebel (100 g)
1 Knoblauchzehe
1 Essl. Pflanzenöl (10 g)
1/8 Ltr. Gemüsebrühe
1 Teel. Getrockneter Majoran
4 Tomaten (200 g)
2 Essl. Saure Sahne, 10 % Fett (50 g)
Jodsalz, Pfeffer
Frischer Schnittlauch

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 4, 2000 Jahrgang 49
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 84-87
Autor: Birgit Hohls

Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in wenig Wasser
bißfest garen. Die Paprikaschote waschen und würfeln. Die
Austernpilze verlesen und klein schneiden. Die Zwiebel und
Knoblauchzehe fein würfeln. Das Öl in einen Topf geben, erhitzen und
das Gemüse anbraten. Mit der Gemüsebrühe angießen und kräftig
abschmecken. 5 Minuten köcheln lassen. Die Tomaten häuten und
würfeln, zusammen mit der sauren Sahne zum Gulasch geben, nicht mehr
kochen. Mit feingeschnittenem Schnittlauch bestreuen.

Nährwert pro Portion: 240 kcal; 1000 kJ; 6 g E; 9 g F; 32 g KH; 9 g B; 9 mg Chol.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:34

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Kartoffelsuppe
Kategorien: Suppen, Vorspeisen, Hauptgericht, Gemüse
Menge: 4 Portionen

75 Gramm Porree
75 Gramm Möhren
75 Gramm Sellerie
2 Hühnereigroße Kartoffeln (180g)
800 ml Klare Brühe
Johannisbrotkernmehl
Petersilie, Majoran, Muskat, Salz
1 Essl. Sahne (10g)

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 4, 1998 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-72
Autor: Kirsten Metternich

1. Von jeder Gemüsesorte ca. 20g in feine Streifen schneiden.

2. Das restliche Gemüse grob zerkleinern.

3. Die zerkleinerten Kartoffeln und das Gemüse in der Brühe 15-20
Minuten kochen, anschließend pürieren.

4. Die Gemüsestreifen zugeben, 5 Minuten mitgaren.

5. Evtl. mit Johannisbrotkernmehl binden, mit den Gewürzen
abschmecken.

Nährwert pro Portion: 2 g E, 1 g F, 8 g Kohlenhydrate, 3 g Ba, 50 kcal, 200 kJ

Wußten Sie schon...
Johannisbrotkernmehl ist ein pflanzliches Bindemittel, das sich
ideal zum Binden von Suppen, Saucen, Grützen u.ä. eignet. Es enthält
nahezu keine Kalorien und keine Kohlenhydrate. Erhältlich ist es in
Reformhäusern und Apotheken.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:34

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Kichererbsen-Blumenkohl-Gratin
Kategorien: Erbsen, Kohl, Vegetarisch, Hauptgericht
Menge: 2 Personen

100 Gramm Kichererbsen, Rohgewicht
1/2 Blumenkohl (300 g)
Jodsalz
100 ml Gemüsebrühe
100 ml Milch, 1,5 % Fett
2 Teel. Currypulver
1 Essl. Gehackte Petersilie

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 2000 Jahrgang 49
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-78
Autor: Birgit Hohls, Dipl.-Oecotrophologin/DA

Die Kichererbsen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und über
Nacht einweichen. Die Kichererbsen dann in dem Einweichwasser zum
Kochen bringen, Gemüsebrühwürfel zugeben und zugedeckt bei schwacher
Hitze in etwa 11/2 Stunden weich garen. Den Blumenkohl säubern, in
Röschen teilen und in Salzwasser 2 Minuten blanchieren. Die
Kichererbsen und den Blumenkohl in eine feuerfeste Form geben.
Gemüsebrühe, Milch und Curry verquirlen, pikant abschmecken und
über das Gemüse geben. Im Backofen bei 200°C etwa 40 Minuten garen,
bis der Blumenkohl bißfest und die Oberfläche leicht gebräunt ist.
Kurz vor Ende der Garzeit mit der Petersilie bestreuen und servieren.

Nährwert pro Portion: 220 kcal; 930 kJ; 15 g E; 4 g F; 30 g KH; 2 BE/ 2,5 KE, 9 g B; 0 mg
Chol.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:34

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Sauerkraut-Buchweizenauflauf
Kategorien: Aufläufe, Hauptgericht, Kohl
Menge: 2 Portionen

90 Gramm Buchweizengrütze
150 ml Gemüsebrühe
1 mittl. Zwiebel
1 klein. Apfel (90g)
2 Essl. ÖL (20g)
300 Gramm Sauerkraut
3 Essl. Saure Sahne (30g)
Gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer, Majoran, Salbei

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 4, 1998 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-72
Autor: Kirsten Metternich

1. Den Buchweizen kalt abspülen, in die kochende Gemüsebrühe geben,
15 Minuten bei geringer Hitze garen.

2. Die Zwiebel und den Apfel in Würfel schneiden. Das Öl in einer
Pfanne erhitzen, beides darin dünsten, das Sauerkraut zugeben und 10
Minuten mitdünsten. Evtl. mit Gemüsebrühe und Gewürzen abschmecken.

3. Die saure Sahne mit den Gewürzen und Kräutern mischen.

4. Den Buchweizen und das Sauerkraut schichtweise in eine
Auflaufform geben.

5. Mit der Sahnemasse übergießen.

6. Backen bei 180 Grad (Gas Stufe 2) 20-30 Minuten.

Nährwertangaben pro Portion Sauerkraut-Buchweizenauflauf:
7 g E, 11 g F, 43g KH, 7 g Ba, 299 kcal, 1196 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:35

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Spinatlasagne
Kategorien: Nudeln, Spinat, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

500 Gramm Tiefkühlspinat oder 1 kg frischer Spinat
4 Lasagneblätter (120g)
2 klein. Becher Magermilchjoghurt (300g)
100 Gramm Hüttenkäse
2 Hühnereier
1 Prise Geriebene Muskatnuß
Salz, Pfeffer
2 Knoblauchzehen, gehackt
3 Essl. Geriebener Parmesankäse (30g)
3 Essl. Paniermehl (30g)

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 4, 1998 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-72
Autor: Kirsten Metternich

1. Den Spinat bißfest kochen, abtropfen lassen, klein hacken. (Sie
können auch Tiefkühlspinat verwenden, dann entfällt das Hacken).

2. Aus Joghurt, Hüttenkäse, Eiern und Gewürzen eine Sauce herstellen.

3. In einer Auflaufform je eine Lage Spinat und Lasagneblatt
übereinanderschichten.

4. Mit der Sauce übergießen.

5. Parmesan und Paniermehl mischen, darüberstreuen.

6. Backen bei 190 Grad (Gas Stufe 2-3) 30-40 Minuten.

Nährwertangaben pro Portion Spinatlasagne: 20 g E, 8 g F, 31 g Kohlenhydrate, 4 g Ba, 266 kcal, 1106 kJ

=====



<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: IrisN am 2006-09-12 21:36 ]</font>
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 12.09.2006, 20:35

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Zucchinigratin mit Haferkruste
Kategorien: Hafer, Zucchini, Hauptgericht
Menge: 2 Portionen

400 Gramm Zucchini
200 Gramm Tomaten
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Essl. Olivenöl (10 g)
Pfeffer, Salz
Thymian, frisch oder getrocknet
60 Gramm Kernige Haferflocken (ca. 4 EL)
100 Gramm Saure Sahne

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 4, 2004 Jahrgang 53
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 84-93
Autor: Kirsten Metternich

Zucchinis sind schon ein vielseitiges Gemüse: ob im Kuchen, Salat,
gefüllt oder überbacken. Das grüne Fruchtgemüse freut sich über
seine Beliebtheit bei Groß und Klein.

Zucchini und Tomaten waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
Gleichmäßig in eine Auflaufform schichten. Die Zwiebel putzen, kalt
abbrausen und fein würfeln. Die Knoblauchzehe pellen und fein hacken.
In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, Zwiebeln und Knoblauchzehe
darin anbraten. Von der Kochstelle nehmen, mit den Gewürzen, der
Hälfte der Haferflocken und der sauren Sahne zu einer cremigen Sauce
rühren. Über das Gemüse gießen und zum Schluß die restlichen
kernigen Haferflocken darüber streuen. Bei 180 Grad (Gas Stufe 2,
Umluft: 160 Grad) in etwa 45 Minuten backen.

Damit Ihnen beim Zwiebel schälen nicht die Tränen kommen, hilft es,
wenn sie nach dem Pellen kurz unter kaltem Wasser abgebraust wird.

Nährwert pro Portion: 10 g E, 13 g F, 31 g KH, 6 g Ba, 2,5 BE, 3 KE,
5 mg chol, 35 mg Na, 900 mg K, 260 mg Ph, 280 kcal, 1.120 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon trauminet999 am 23.11.2006, 11:07

Grüner Risotto

Würze gibt der frisch geriebene Parmesan

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN
200 g TK-Erbsen
1 Schalotte
2 TL Öl
150g Risotto-Reis
100 ml trockener Weißwein
250 ml Gemüsefond (Glas)
Salz,
Pfeffer
3 kleine Zucchini
50 g Parmesan am Stück
Thymian zum Garnieren

Zubereitung

1. Erbsen antauen lassen. Schalotte abziehen und fein hacken. Öl in einem weiten Topf erhitzen und die Schalotte darin glasig dünsten. Reis zufügen und unter Rühren ebenfalls glasig dünsten. Mit Wein sowie etwas Gemüsefond ablöschen und unter Rühren bei schwacher Hitze quellen lassen, bis die Flüssigkeit ganz aufgesogen ist. Mit Salz und Pfeffer pikant würzen.
2. Nach und nach immer wieder soviel Gemüsefond angießen, dass der Reis stets gerade mit Flüssigkeit bedeckt ist. Den Risotto so unter häufigem Rühren etwa 40 Min. garen.
3. Die Zucchini abbrausen, trocken tupfen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Erbsen nach ca. 30 Min Garzeit zum Risotto geben und mitköcheln.
4. Den Parmesan fein reiben und unter den Risotto ziehen. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Risotto anrichten, mit Thymian und evtl. Zucchiniblüten garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten.
Pro Person ca. 290kcal, 2,8 BE, Eiweiß 13g, Fett 9g, Kohlehydrate 34g
Quelle: KuG. (Inge)
Gefunden unter: Koch-Club (Grüner Risotto-Diabetiker)
trauminet999
 
Beiträge: 5654
Registriert: 07.04.2006, 01:00
Wohnort: Wien



Zurück zu Ernährung


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast