Aktuelle Zeit: 26.06.2017, 21:57

Hauptgerichte für Diabetiker: Fisch

Moderator: kug-team

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:06

Hier ein neuer Thread für die Fisch-Fans:


===== Titelliste (15 Rezepte) =====

Fisch - bekömmlich & leicht (Info)

Fisch in Gemüse-Kokos-Sauce
Fischfilet mit exotischen Früchtchen
Gegrillte Kräutermakrele
Indischer Zimtfisch
Jambalaya
Mandel-Fischbällchen mit kalter Tomatensauce
Matjes Nordische Art mit Pellkartoffeln
Pasta mit Lachs und Gurke
Rotbarsch in Sesamkruste
Schmorgurken mit Lachsfilet
Schollenfiletröllchen mit Spinatsauce
Seelachsfilet mit Tomaten-Orangensauce
Überbackener Chicoree mit Räucherlachs
Wraps mit Thunfischfüllung



========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Fisch - bekömmlich & leicht
Kategorien: Fisch, Fischleicht
Menge: 1 Rezept

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 10, 1997 Jahrgang 46
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-70
Autor: Kirsten Metternich

1. Friséesalat mit Linsen und Lachs (siehe Thread Salate für Diabetiker)

2. Schmorgurken mit Lachsfilet

3. Schollenfiletröllchen mit Spinatsauce

4. Seelachsfilet mit Tomaten-Orangensauce

Früher das klassische Freitagsgericht, heute hat >Fisch seinen
festen Stellenwert in der gesunden Ernährung weit über dieses Ritual
hinaus.

Seit Ende der achtziger Jahre ist der Fischkonsum in Deutschland
stetig gestiegen.

Der Fisch auf unserem Tisch stammt nicht mehr nur aus deutschen
Beständen, sondern wird aus anderen Ländern, z. B. Norwegen,
Großbritannien und Grönland, importiert, da die deutschen Bestände
bei zunehmendem Fischkonsum lange nicht mehr ausreichen. Etwa vier
Fünftel der Inlandversorgung werden durch importierten Fisch
abgedeckt.

Im Durchschnitt ißt der Deutsche pro Jahr ca. 14,8 kg Fisch: als
Frischfisch oder Konservenprodukt, z. B. Thunfisch in Dosen, Hering
in Tomatensauce, Rollmöpse oder Bismarckheringe. Trotz dieses hohen
Fischkonsums pro Person und Jahr liegt der Verzehr von Fisch im
süddeutschen Raum etwas niedriger als in Küstennähe. Hier wird bis
zu 30 kg Fisch pro Kopf konsumiert. Im Vergleich dazu liegt der
Fischverzehr in Süddeutschland bei ca. 4 bis 5 kg.

In Studien wurde festgestellt, daß Personen, die in Küstennähe leben
und regelmäßig Fisch essen, ein wesentlich geringeres Risiko haben,
eine Schilddrüsenunterfunktion aufgrund von Jodmangel zu bekommen.

Fisch ist bis auf Hühnereier, jodiertes Speisesalz und Backwaren,
die mit jodiertem Salz gewürzt wurden, die einzige natürliche
Jodquelle in unserer Ernährung. Das durch den Fisch aufgenommene Jod
kann von der Schilddrüse gespeichert und bei Bedarf abgegeben werden,
um so einer Jodunterversorgung und dem daraus resultierenden Struma
(Schilddrüsenkropf) vorzubeugen, an dem jeder dritte Erwachsene in
Deutschland erkrankt.

Eine Mahlzeit aus 200 g Salzwasserfisch, z. B. Seelachs, deckt den
Jodbedarf eines Erwachsenen für zwei Tage! Der Tagesbedarf an Jod
eines Erwachsenen beträgt ca. 0,18 bis 0,20 mg.

Salz- und Süßwasserfische liefern hochwertiges Eiweiß, mit allen für
den menschlichen Organismus wichtigen Aminosäuren (Eiweißbausteine).

Jodgehalt verschiedener Lebensmittel (in 100 g)

Schellfisch 0,24 mg

Hering 0,52 mg

Forelle 0,03 mg

1 Hühnerei (60 g) 0,10 mg

Buttermilch 0,02 mg

Gans 0,04 mg

Schweine-, Rinderkotelette 0,03 mg

Weizenbrot 0,06 mg

Grüne Bohnen 0,03 mg

Apfel 0,02 mg

Jodiertes Speisesalz 15-25 mg

Kaffeepulver 0,08 mg

Tee, lose, schwarz 0,08 mg

Quelle: Große Gräfe + Unzer Nährwerttabelle 1990/91

Leicht verdaulich

Da das Fischfleisch nahezu kein Bindegewebe enthält, ist es
besonders leicht verdaulich. Eine Mahlzeit von 200 g Fischfilet
(Rohgewicht) deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Eiweiß zu
70%. Der Fettanteil im Fisch kann unterschiedlich hoch sein (siehe
Tabelle "Fettwerte"). Das Fischfleisch ist reich an mehrfach
ungesättigten Fettsäuren. Von großer Bedeutung ist der Anteil der
"Omega-3-Fettsäure". Im Körper werden aus dieser Fettsäure Stoffe
gebildet, die sich positiv auf die Durchblutung des Herzmuskels, den
Herzrhythmus und den Blutdruck auswirken. Weiterhin wirkt diese
Fettsäure dem erhöhten Blutfettspiegel (Cholesterin und
Triglyzeride) günstig entgegen.

Fettwerte

Magerfische:

Seelachs 0,8 g

Scholle 0,8 g

Kabeljau 0,4 g

Schellfisch 0,1 g

Hecht 0,9 g

Zander 0,7 g

Barsch 0,8 g

Flunder 0,7 g

Mittelfette Fische:

Seezunge 1,4 g

Forelle 2,7 g

Heilbutt 2,3 g

Brasse 5,5 g

Rotbarsch 3,6 g

Sardine 5,2 g

Steinbutt 1,7 g

Fette Fische:

Aal 24,5 g

Thunfisch 15,5 g

Lachs 13,6 g

Makrele 11,9 g

Hering 14,9 g

Besonders reich an "Omega-3-Fettsäuren" sind Kaltwasserfische wie z.
B. Hering, Makrele und Lachs.

Die Vitamine

An Vitaminen sind im Fisch die fettlöslichen Vitamine A und D
enthalten, aber auch die wasserlöslichen Vitamine der B-Gruppe.
Zudem enthält der Fisch viele wichtige Mineralstoffe, wie z. B.
Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Selen.

Ganz besonders hoch ist der Anteil an Jod im Fisch (wie oben bereits
beschrieben).

Im Handel finden wir Tiefkühlfisch und frischen Fisch in
reichhaltiger Auswahl. Diese Fische stammen aus den Süß- oder
Salzgewässern. Zu den Salzwasserfischen zählen z. B. Heilbutt,
Hering, Seezunge, Makrele, Kabeljau, Gold- oder Rotbarsch, Seelachs
oder Köhler, Lachsforelle und ein sehr delikater edler Magerfisch,
der Seeteufel, auch "Lotte" genannt.

Süßwasserfische sind z. B. Forelle, Karpfen, Hecht, Zander und
Blaufelchen. Der Jodgehalt von Salzwasserfischen liegt im
Durchschnitt höher als der von Süßwasserfischen.

Gute Fischhändler bzw. gut sortierte Supermärkte bieten öfter einmal
neue, für uns eher unbekannte Fischsorten an. Fragen Sie im Handel
nach den besonderen Eigenschaften und wofür der Fisch sich gut
eignet, kurzum: probieren Sie öfter eine neue Sorte Fisch aus!

Fisch läßt sich auf unterschiedliche Weise zubereiten. Grundsätzlich
gilt für frischen Fisch die "3-S-Regel", d. h. *säubern, *säuern,
*salzen.

Bei tiefgekühltem Fisch entfällt das Säubern. Er sollte im
Kühlschrank etwas angetaut werden, damit er anschließend leichter
weiter bearbeitet werden kann. Wichtig ist das Säuern des Fisches,
da die Säure den Fischgeruch bindet.

Hinzu kommt, daß die Säure den Geschmack verbessert und eine
Festigkeit des Fischfleisches bewirkt. Den gesäuerten Fisch sollten
Sie zugedeckt ca. 15 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.
Gesalzen wird der Fisch erst kurz vor der Zubereitung, da das Salz
dem Fisch Bindegewebswasser entzieht und das Fischfleisch somit
austrocknet.

Fisch läßt sich sehr gut mit Gemüse kombinieren, z. B. Möhre, Lauch
und Sellerie (Anregungen finden Sie im Rezeptteil). Passende
Fischgewürze sind z. B. Dill, Petersilie, Lorbeer, Thymian, Curry,
Knoblauch, Paprikapulver, frisch gemahlener Pfeffer, Meerrettich und
Senf. Zum Angießen können Sie etwas trockenen Weißwein verwenden.
Wenn Sie auf Alkohol verzichten möchten, können Sie Wein gegen
Zitronen- oder Essigwasser austauschen.

Fisch kann durch verschiedene Garmethoden zubereitet werden.

Er läßt sich gut dünsten, dämpfen, pochieren, grillen und im Ofen
garen oder braten.

Wenn Sie frischen Fisch kaufen, sollte dieser so schnell wie möglich
verarbeitet werden. Sie können ihn einfrieren, dann sollte der Fisch
absolut fangfrisch und ausgenommen sein sowie gesäubert und
portioniert werden. Gut verpackt und beschriftet, haben Sie nach
Lust und Laune die Möglichkeit, Fisch in Ihren Speiseplan spontan
miteinzubauen.

Tiefgekühlte Magerfische können fünf bis sieben Monate, Fettfische
zwei bis vier und Fischfilets drei bis fünf Monate gelagert werden.
Zubereiteter Fisch hält sich im Kühlschrank ca. zwei Tage.

Tips zum Kauf von Frischfisch

Hier also einige Hinweise für Ihren Einkauf:

- Frischfisch können Sie beim Händler ausnehmen lassen.

Folgende Frischemerkmale sollten Sie unbedingt beachten:

- Das allgemeine Aussehen des Fisches sollte glänzend sein, er
sollte metallisch schimmern.

- Die Fischschuppen sollten fest am Fleisch haften und ebenfalls
glänzen.

- Die Fischhaut sollte ebenfalls fest am Fleisch haften, strahlen
und Spannung haben.

- Die Fischaugen sollten unbedingt absolut klar, glänzend, leicht
durchsichtig und etwas hervorstehend sein.

- Die Kiemen sollten gleichmäßig rot, feucht und glänzend sein.

- Der Geruch von Fisch sollte nur ganz schwach wahrnehmbar und
angenehm sein.

Nun haben Sie einen Einblick in die Welt der Fische erhalten und
können zur Praxis schreiten. Ich hoffe, die Fischrezepte der
Folgeseiten wecken in Ihnen die Lust, öfter das gesunde und überaus
vielseitige Nahrungsmittel "Fisch" auf den Tisch zu bringen. Ich
wünsche Ihnen viel Spaß und gutes Gelingen!

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:07

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Fisch in Gemüse-Kokos-Sauce
Kategorien: Single, Fisch, Gemüse, Hauptgericht
Menge: 1 Person

200 Gramm Tiefkühl-Fischfilet (z.B. Seelachs oder
Kabeljau)
Jodsalz
Pfeffer
Evtl. Prise gemahlene Chilischoten
Etwas Zitronensaft
Petersilie tiefgekühlt oder getrocknet
200 ml Kokosmilch (½ Dose)
1 Essl. Gekörnte Gemüsebrühe, Instant
200 Gramm Gemischtes Tiefkühlgemüse

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 1, 2004 Jahrgang 53
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 85-96
Autor: Kirsten Metternich

Den Backofen auf 180 °C (Gas Stufe 2, Umluft 160 °C) vorheizen. Den
Fisch säuern und wenig salzen. Die Kokosmilch mit Gewürzen und
Gemüsebrühe mischen. Das Fischfilet in eine Auflaufform legen und
das tiefgekühlte Gemüse darüber streuen. Mit der fertig gewürzten
Kokosmilch übergießen. Im Ofen eine halbe bis dreiviertel Stunde
backen.

Dazu paßt gekochter Reis.

Nährwert pro Portion, ohne Reis: 41 g E, 3 g F, 23 g KH, 8 g Ba, 1 BE, 1,5 KE, 100 mg Chol, 290 mg Na,
1.790 mg K, 555 mg Ph, 280 kcal, 1.120 kJ

Alternativtip: Wenn Sie frische Möhren und Zucchini vorrätig haben, können Sie dies
anstelle von Tiefkühlgemüse verwenden. Putzen und waschen Sie das
Gemüse und schneiden es in feine Streifen. Sie können anstelle von
Fisch auch Hähnchenbrust in Stücke schneiden, mit Curry und Paprika
würzen und mit Kokosmilch und Gemüse im Ofen backen.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:07

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Fischfilet mit exotischen Früchtchen
Kategorien: Obst, Fisch, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

4 Seelachsfilets à 150 g
2 Essl. Zitronensaft, frisch gepreßt (20 g)
Jodiertes Speisesalz
2 Essl. Weizenmehl (20 g)
1 Hühnerei
4 Essl. Kokosraspeln (40 g)
3 Essl. Sonnenblumenöl (30 g)
1 Reife Mango (200 g Fruchtfleisch)
4 Litchis (insgesamt 80 g Fruchtfleisch)
1 Kiwi (50 g)
1 Essl. Sonnenblumenöl (10 g)
Etwas Jodiertes Speisesalz
Etwas Flüssiger Süßstoff

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 6, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 86-98
Autor: Annette Wenke

Die Mango längs bis zum Stein aufschneiden, vorsichtig die Schale
abziehen und das Fruchtfleisch um den Stein herum abschneiden. Das
Fruchtfleisch in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Litchis
schälen, halbieren, den Kern entfernen. Die Kiwi schälen und achteln.
Die Fischfilets kurz unter kaltem Wasser abspülen, trockentupfen und
mit dem Zitronensaft beträufeln, mit etwas Salz würzen. Das Ei
verquirlen, den Fisch in dem Mehl wenden, dann durch die Eimasse
ziehen und mit den Kokosflocken panieren. 3 EL Sonnenblumenöl in
einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Fisch darin goldgelb
braten. Einen EL Sonnenblumenöl in einer zweiten Pfanne erhitzen,
das Obst hineingeben und leicht andünsten, mit einer Prise Salz und
sehr wenig Süßstoff abschmecken. Das Obst wird zum Fisch serviert.
Dazu passen hervorragend Basmatireis, eine leichte Currysoße und ein
Blattsalat.

Nährwerte pro Portion: 31 g E, 19 g F, 16 g KH, 1 BE, 1,2 KE, 4 g Ba, 155 mg Chol, 145 mg
Na, 820 mg K, 520 mg Ph, 375 kcal, 1.500 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:07

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Gegrillte Kräutermakrele
Kategorien: Fisch, Grillen, Hauptgericht
Menge: 4 Personen

4 klein. Küchenfertige Makrelen (je 250 g)
5 Essl. Zitronensaft (50 g)
Frisch gem. schwarzer Pfeffer, Salz, gem.
-- Koriander
1 Bund Glatte Petersilie
(ersatzweise krause)
8 Zweige Estragon
4 Zweige Thymian
2 Essl. Sonnenblumenöl zum Bepinseln (20 g )

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 8, 1999 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-72
Autor: Iris Pinkau

Die Fische unter klarem, kaltem Wasser waschen und mit Küchenkrepp
trockentupfen. Die Rückenflossen mit einer Haushaltsschere
abschneiden. Die Fische innen und außen mit dem Zitronensaft säuern
und gut mit Pfeffer, Salz und Koriander einreiben. Die Kräuter
waschen, und die Zweige gut trocken schütteln, als ganze Zweige von
jeder Kräuterart ein Bündel bilden und in die Bauchhöhlung der
Fische legen. Mit Schaschlikspießen oder Rouladengarn die
Bauchhöhlungen verschließen. Die Fische mit Öl bepinseln, auf dem
Elektrogrill oder im Backofen bei 220 oC von jeder Seite 4-6 Minuten
garen. Beim Wenden die Fische noch einmal mit Öl bepinseln.

TIP: Dazu paßt sehr gut ein frischer Salat mit Kräuterdressing und
Backkartoffeln.

Nährstoffe pro Portion: 34 g E, 23 g F, 3 g KH, 1 g B, 120 mg Chol.,
355 kcal, 1420 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:08

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Indischer Zimtfisch
Kategorien: Fisch, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

600 Gramm Rotbarsch oder Seelachsfilet
1 Zitrone; den Saft
800 Gramm Gewürfelte Tomaten aus der Dose
2 Zwiebeln (80 g)
Saft von 2 Orangen (150 ml)
1 Essl. Sonnenblumenmargarine (10 g)
2 Stangen Zimt
4 Essl. Essig
Etwas Flüssigsüßstoff
1 Essl. Weizenmehl (10 g)
50 Gramm Geriebener Käse, 45 % F.i.Tr
1 Teel. Paprika edelsüß
Salz

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 11, 1999 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 78-84
Autor: Undine Wunnenberg

Den Fisch waschen, trockentupfen und in Stücke schneiden, mit dem
Zitronensaft beträufeln und mit etwas Salz würzen.

Die Zwiebeln schälen, fein würfeln, in der Margarine glasig dünsten
und mit dem Orangensaft ablöschen. Die Tomatenwürfel, den Zimt und
den Essig zufügen und mit etwas Süßstoff abschmecken.

Die Sauce aufkochen und den Fisch hineinlegen. Bei milder Hitze ca.
10 Minuten garen. Den Fisch aus der Sauce nehmen und in eine
feuerfeste Form legen. Die Zimtstangen aus der Sauce entfernen.

Die Sauce mit dem Weizenmehl binden, nochmals abschmecken und über
den Fisch geben.

Mit dem Käse und dem Paprikapulver bestreuen und im vorgeheizten
Backofen bei 200°C ca. 10 bis 15 Minuten überbacken.

Dazu paßt Naturreis und ein frischer Salat.

Nährwerte pro Portion: E: 35 g, Ba: 4 g, Chol: 58 mg, F: 7 g, KH: 14 g, Kcal: 259, kJ: 1036

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:08

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Jambalaya
Kategorien: Hähnchen, Reis, Fisch, Hauptgericht
Menge: 2 Personen

150 Gramm Hähnchenbrust, gewürfelt
1 Essl. Pflanzenöl (10 g)
4 Frühlingszwiebeln (200 g)
1 Knoblauchzehe
1 Dose Geschälte Tomaten (500 g)
1/4 Teel. Cayennepfeffer
Jodsalz
Frisch gemahlener Pfeffer
200 Gramm Gekochter Vollkornreis (60 g Rohgewicht)
200 Gramm Garnelen oder Schrimps
1 Teel. Fein gehackte Petersilie

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 2000 Jahrgang 49
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-78
Autor: Birgit Hohls, Dipl.-Oecotrophologin/DA

Die Hähnchenwürfel in einer Pfanne mit Öl andünsten. Die
Frühlingszwiebeln würfeln, den Knoblauch in feine Scheiben schneiden,
zugeben und dünsten, bis sie leicht Farbe angenommen haben. Tomaten
und Cayennepfeffer hinzugeben und 20 Minuten köcheln lassen, bis die
Sauce eingedickt ist. Den gekochten Reis und die Garnelen hinzufügen,
abschmecken und bei niedriger Hitze 10 Minuten erwärmen. Kurz vor
dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Nährwert pro Portion: 360 kcal; 1510 kJ; 31g E; 7 g F; 38 g KH; 3 BE/ 3,5 KE, 6 g B; 140
mg Chol.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:08

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Mandel-Fischbällchen mit kalter Tomatensauce
Kategorien: Nuss/mandel, Hauptgericht, Tomaten, Fisch
Menge: 2 Portionen

300 Gramm Seelachsfilet (TK-Produkt)
1 Pack. Tiefkühlkräuter
2 Essl. Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Ei
2 Essl. Magerquark (30 g)
1 Essl. Paniermehl (15 g)
25 Gramm Gemahlene Mandeln
3 Essl. Cornflakes (ca. 20 g)
2 Essl. Rapsöl (20 g)
Für die Tomaten-Salsa:
2 Tomaten
Schnittlauch, frisch oder tiefgekühlt
3 Essl. Tomatenmark (ca. 40 g)
50 Gramm Frischkäse, fettreduziert, z. B. "Philadelphia
-- Fitness" oder "Buko Balance", 17 % Fett
-- absolut
50-100 ml Mineralwasserflüssiger Süßstoff
Salz, Pfeffer
Paprikapulver

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 2005 Jahrgang 54
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 74-82
Autor: Kirsten Metternich, Diätassistentin/DKL,
DGE

Das Fischfilet auftauen, trockentupfen und fein würfeln. Fischwürfel
mit dem Schneidemesser der Küchenmaschine fein zerkleinern und in
eine Schüssel geben. Tiefkühlkräuter, Zitronensaft, Salz, Pfeffer,
Ei, Quark und Paniermehl zur Fischmasse in die Schüssel geben.
Zutaten zu einer glatten Masse rühren. Aus der Fischfarce kleine
Bällchen formen. Die Cornflakes grob zerbröseln. Fischbällchen
zuerst in den gemahlenen Mandeln und anschließend in den Cornflakes-
Bröseln wälzen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und
die Fischbällchen rundherum bei mittlerer Hitze gar braten. Die
Brattemperatur nicht zu hoch wählen, sonst verbrennen Mandeln und
Cornflakes. Für die kalte Tomatensauce Tomaten putzen, waschen und
fein würfeln. Schnittlauch waschen, trockentupfen und in feine
Röllchen schneiden oder Tiefkühlschnittlauch verwenden. Tomatenmark
mit fettreduziertem Frischkäse und etwas Mineralwasser glatt rühren.
Mit den Gewürzen und einem Schuß Süßstoff abschmecken. Tomatenwürfel
und Schnittlauch zugeben und mischen.

Dazu paßt Parboiled Reis und ein frischer Gurkensalat.

Nährwert pro Portion, ohne Reis und Salat: 43 g E, 24 g F, 24 g KH, 3 g Ba, 1 BE/KE, 230 mg Chol, 380 mg Na,
1.500 mg K, 660 mg Ph, 485 kcal, 1.940 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:09

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Matjes Nordische Art mit Pellkartoffeln
Kategorien: Norddeutsch, Fisch, Hauptgericht, Kartoffeln
Menge: 2 Portionen

2 Matjesfilets (ca. 200 g)
Wasser
300 Gramm Kartoffeln
250 Gramm Naturjoghurt, 1,5 % Fett
50 ml Fettreduzierte Sahne, max. 17 % Fett
1 groß. Apfel (200 g)
2 Zwiebeln
2 Gewürzgurken
100 Gramm Senfgurken
Jodsalz
Pfeffer
Etwas Weißweinessig oder Gurkenwasser

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 5, 2006 Jahrgang 55
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 82-91
Autor: Kirsten Metternich, Diätassistentin/DKL,
DGE

Matjes ist nicht nur in Holland ein beliebtes Essen. Auch
hierzulande weiß man den würzigen Matjes mit cremiger Sauce,
frischen Zwiebeln, Gewürzgurken und Apfel zu würdigen. Und mit
Pellkartoffeln ist es ein richtig leckeres und gesundes Essen.

Die Zubereitung:
Die Matjesfilets in eine Schüssel legen, mit kaltem Wasser auffüllen
und etwa 2 Stunden wässern. Die Kartoffeln mit Schale kochen und
abkühlen lassen. Nach der Matjes-Einweichzeit den Joghurt mit der
fettreduzierten Sahne glattrühren. Den Apfel waschen, vierteln,
entkernen und mit Schale in Würfel schneiden. Die Zwiebeln abziehen,
kalt waschen, halbieren und in feine Ringe schneiden. Die
Gewürzgurken abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Die
Senfgurken abtropfen lassen und in Stücke schneiden. Alle Zutaten
mit dem Joghurt mischen. Mit etwas Jodsalz, Pfeffer und
Weißweinessig oder Gurkenwasser abschmecken. Die Matjesfilets aus
dem Wasser nehmen, mit einem Küchenkrepp trockentupfen und in
mundgerechte Stücke schneiden, zur Sauce geben. Etwa eine Stunde
durchziehen lassen. Die Pellkartoffeln schälen und kalt oder
angewärmt mit dem Matjesstip auf zwei Teller portionieren.

Nährwert pro Portion: 28 g E, 28 g F, 44 g KH, 7 g Ba, 2,8 BE, 3,4 KE, 135 mg Chol, 410 mg
Na, 1.520 mg K, 455 mg Ph, 540 kcal, 2.160 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:09

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Pasta mit Lachs und Gurke
Kategorien: Nudeln, Fisch, Hauptgericht
Menge: 2 Portionen

300 Gramm Lachsfilet, tiefgekühlt
2 Essl. Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Salatgurke
1 Zwiebel
1 Bund Petersilie
2 Essl. Rapsöl (20 g)
200 ml Wasser
2-3 Essl. Gekörnte Gemüsebrühe
Pfeffer, etwas flüssiger Süßstoff
Wasser, Salz
120 Gramm Bandnudeln, roh
250 ml Fettarme Milch, 1,5 % Fett
3 Teel. MittelscharferSenf

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 2005 Jahrgang 54
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 74-82
Autor: Kirsten Metternich, Diätassistentin/DKL,
DGE

Lachsfilet waschen, trockentupfen, mit Zitronensaft beträufeln,
salzen, pfeffern und in grobe Würfel schneiden. Die Gurke schälen,
längs halbieren, mit einem Teelöffel entkernen und in mitteldicke
Ringe schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Petersilie waschen,
trockentupfen und hacken. Einen Eßlöffel Rapsöl (10 g) in einer
Pfanne erhitzen, darin Zwiebelwürfel und Gurkenstücke dünsten. Das
Wasser (200 ml) mit der Gemüsebrühe mischen und das Gemüse damit
ablöschen. Etwas Pfeffer und einen Spritzer flüssigen Süßstoff
zugeben und etwa drei Minuten köcheln lassen, aus der Pfanne nehmen.
Nudelwasser zum Kochen bringen und etwas salzen, Nudeln in 10
Minuten bißfest (al dente) kochen. Währenddessen das restliche Öl in
der Pfanne erhitzen und die Lachswürfel rundherum anbraten. Jetzt
das Gemüse und die Milch zugeben, mit Senf glattrühren, weitere 3
Minuten dünsten. Zum Abschluß Petersilie unter die Sauce geben.
Nudeln auf zwei Pastatellern portionieren und die Sauce
darübergießen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Nährwert pro Portion: 43 g E, 30 g F, 50 g KH, 4 g Ba, 3,5 BE, 4,5 KE, 165 mg Chol, 180 mg
Na, 1.030 mg K, 115 mg Ph, 640 kcal, 2.560 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:10

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Rotbarsch in Sesamkruste
Kategorien: Wok, Fisch, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

50 Gramm Getrocknete Shiitakepilze
4 Frühlingszwiebeln (80 g)
2 Schalotten (30 g)
1 Rote Paprikaschote (200 g)
1 Zucchino (200 g)
200 Gramm Bambussprossen (aus der Dose)
2 Essl. Erdnußöl (20 g)
1/2 Unbehandelte Zitrone; Schale und Saft
4 Essl. Sojasauce (30 g)
1 Essl. Speisestärke (15 g)
500 Gramm Rotbarschfilet
Jodiertes Speisesalz
Etwas Zitronensaft zum Säuern
Fünf-Pfeffer-Mischung
4 Essl. Weizenmehl Typ 405 (40 g)
100 Gramm Semmelbrösel
2 Essl. Sesamsamen (20 g)
2 Eier

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 11, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 88-98
Autor: Uta Laue, Diätassistentin,
Ernährungsmedizinische Beraterin/DGE

1. Shiitakepilze ca. 30 Minuten in Wasser einweichen.
Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Schalotten
schälen und in feine Würfel schneiden. Paprikaschote putzen, waschen
und anschließend in feine Streifen schneiden. Zucchini putzen,
waschen und in feine Scheiben schneiden. Bambussprossen abtropfen
lassen und ebenfalls klein schneiden. Nach 30 Minuten die Pilze
abgießen, dabei das Wasser auffangen und beiseite stellen.

2. Den Wok erhitzen, 1 Eßl. Öl hineingeben und darin die Schalotten
und Paprika anbraten, dann die Frühlingszwiebeln, Bambussprossen und
Pilze andünsten. Die Zitronenschale zugeben und mit dem Zitronensaft,
etwas Einweichwasser und Sojasauce ablöschen. Stärke mit wenig
Wasser anrühren und den Gemüsefond damit binden (bei Bedarf).
Anschließend das Gemüse herausnehmen und warmstellen.

3. Den Rotbarsch säubern, mit Zitronensaft etwas säuern und mit Salz
und wenig Fünf-Pfeffer-Mischung bestreuen. Mehl in einen tiefen
Teller geben sowie die Semmelbrösel mit den Sesamsamen mischen und
ebenfalls in einen tiefen Teller geben. Die Eier aufschlagen und in
einen tiefen Teller geben, anschließend mit einem Schneebesen
verquirlen. Den gewürzten Fisch in Mehl wenden, dann in Ei und zum
Schluß in der Bröselmischung. Den fertig panierten Fisch auf einem
sauberen Teller ablegen.

4. Den Wok wieder erhitzen, 2 Eßlöffel Öl hineingeben und darin den
panierten Fisch von jeder Seite etwa 5 Minuten braten. Den
gebratenen Rotbarsch mit dem Gemüse servieren. Als Beilage bietet
sich Reis an.

Nährwerte pro Portion: 39 g E, 17 g F, 33 g KH, 12 g Ba, 1,7 BE, 2 KE, 165 mg Chol, 290 mg
Na, 1.230 mg K, 520 mg Ph, 440 kcal, 1.760 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:10

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Schmorgurken mit Lachsfilet
Kategorien: Fisch, Gurken, Käse, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

4 Schmorgurken (à ca. 350 g)
320 Gramm Kartoffeln
300 Gramm Lachsfilet (frisch oder TK-Ware)
4 Essl. Zitronensaft
Salz, Pfeffer, 2 Bund Dill
150 Gramm Frischkäse 40% F. i. Tr
1 Eigelb
2 Essl. Parmesankäse 35% F. i. Tr
2 Essl. Paniermehl
150 Gramm Schmand 24% Fett
Johannisbrotkernmehl zum Binden

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 10, 1997 Jahrgang 46
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-70
Autor: Kirsten Metternich

1. Gurken waschen, schälen, längs halbieren. Die Kerne mit einem
Teelöffel herauskratzen.

2. Kartoffeln gut waschen und mit Schale ca. 20 Minuten kochen.
Lachsfilet waschen, mit Küchenkrepp trockentupfen, würfeln und mit
zwei Eßlöffeln Zitronensaft beträufeln (bei TK-Ware entfällt der
Waschvorgang).

3. Die gekochten Kartoffeln pellen, würfeln, mit dem Lachs mischen.
Dill waschen, trockentupfen, fein hacken und die Hälfte zur Lachs-
Kartoffelmasse geben.

4. Frischkäse und Eigelb verrühren, unter die Masse mischen,
abschmecken. Gurken salzen, pfeffern und füllen. Paniermehl und
Parmesankäse mischen, darüberstreuen, Margarineflöckchen darauf
verteilen.

5. Gurkenhälften in eine gefettete Auflaufform geben, Brühe zugießen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 45 Minuten garen.

6. Gurken aus der Form nehmen, warm stellen. Sud in einen Topf
gießen, restlichen Zitronensaft zugeben. Mit Johannisbrotkernmehl
binden. Nach dem Aufkochen Schmand zugeben und mit dem restlichen
Dill abschmecken. Sauce zu den gewärmten Schmorgurken reichen.

Nährwert pro Portion: 27 g E, 37 g F, 33 g KH, 573 kcal, 2.292 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:11

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Schollenfiletröllchen mit Spinatsauce
Kategorien: Fisch, Spinat, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

8 Schollenfilets ohne Haut (à 80 g)
4 Essl. Zitronensaft
100 Gramm Austernpilze
2 Essl. Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 Bund Glatte Petersilie
30 Gramm Parmesan, 35% F. i. Tr.*
(ca. 3 Eßl.)
300 Gramm Blattspinat (z. B. TK-Spinat)*
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
2 Essl. Margarine (20 g)
1/4 Ltr. Fischfond
1/8 Ltr. Zitronensaftwasser oder Essigwasser
100 ml Sahne (30% Fett)
Johannisbrotkernmehl zum Binden
1 Teel. Geriebener Meerrettich aus dem Glas

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 10, 1997 Jahrgang 46
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-70
Autor: Kirsten Metternich

1. Die Schollenfilets waschen, trockentupfen. Mit 2 Eßl.
Zitronensaft beträufeln.

2. Austernpilze putzen, in Streifen schneiden. Im heißen Olivenöl
anbraten, bis die Pilzflüssigkeit verdampft ist. Würzen, mit
restlichem Zitronensaft abschmecken.

3. Petersilie waschen, trockentupfen. Die Blättchen abzupfen und
hacken. Die abgekühlten Pilze damit mischen. Parmesankäse unterheben,
abschmecken.

4. Blattspinat putzen und waschen (bei TK-Spinat entfällt dieser
Arbeitsgang). Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen. Zwiebel fein
hacken, im heißen Fett glasig dünsten. Knoblauchzehe durch die
Knoblauchpresse drücken, dazugeben. Spinat kurz mitdünsten. Hälfte
vom Fischfond zugießen, ca. fünf Minuten garen.

5. Schollenfilets trockentupfen, würzen. Pilzmischung darauf
verteilen. Filets aufrollen, mit Küchenzwirn zuschnüren oder mit
Metallspießen feststecken. Restlichen Fischfond und Zitronen- oder
Essigwasser erhitzen. Schollenröllchen darin 8 - 10 Minuten gar
ziehen lassen.

6. Abgetropfte Schollenröllchen warm stellen. Fond und Sahne zum
Spinat gießen. Spinat in der Flüssigkeit pürieren. Die Sauce mit
Johannisbrotkernmehl binden, abschmecken.

Hierzu passen Salzkartoffeln, Tomatenreis

Nährwert pro Portion: 32 g E, 18 g F, 1 g KH, 295 kcal, 1.180 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:11

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Seelachsfilet mit Tomaten-Orangensauce
Kategorien: Fisch, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

800 Gramm Seelachsfilet, frisch oder TK-Ware
Zitronensaft
Salz
2 Zwiebeln
1 Essl. Margarine (10 g)
1 groß. Dose "Pizzatomaten"
2 Orangen, ausgepreßt = Saft
2 Essl. Essig
2 Essl. Weizenmehl oder Johannisbrotkernmehl
10 Essl. Geriebener Käse 30 - 40% F. i. Tr
Paprikapulver

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 10, 1997 Jahrgang 46
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-70
Autor: Kirsten Metternich

1. Das Fischfilet mit Zitronensaft beträufeln und leicht salzen.
Frischen Seelachs zuvor noch säubern.

2. Die Zwiebel pellen, würfeln, in der Margarine goldgelb andünsten.

3. Tomaten, Orangensaft und Essig hinzufügen, aufkochen lassen.
Fischfilet in der Tomatensauce ca. 7 - 10 Minuten bei mittlerer
Hitze garziehen lassen.

4. Den Fisch in eine Auflaufform setzen.

5. Die Sauce mit dem Mehl oder dem Johannisbrotkernmehl binden, über
dem Fisch verteilen.

6. Geriebenen Käse und Paprikapulver mischen, über den Fisch geben,
im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 15 - 20 Minuten überbacken.

Nährwert pro Portion (mit Mehl): 46 g E, 13 g F, 17 g KH, 452 kcal, 1.779 kJ

Nährwert pro Portion (mit Johannisbrotkernmehl): 45 g E, 13 g F, 13 g KH, 349 kcal, 1.396 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:11

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Überbackener Chicoree mit Räucherlachs
Kategorien: Kohl, Fisch, Hauptgericht
Menge: 4 Portionen

8 Stauden Chicoree, ca. 600 g
1 Essl. Sonnenblumenöl (10 g)
Salz, Pfeffer, Muskat
3 Essl. Gehackte Petersilie (20 g)
3 Essl. Mehl (30 g)
400 ml Milch, 1,5 % Fett
Etwas Zitronensaft (10 g)
50 Gramm Geriebener Käse, z. B. Emmentaler
4 Scheiben Geräucherter Lachs (ca. 100 g)

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 1, 2005 Jahrgang 54
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 71
Autor: Kirsten Metternich

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad, Gas: Stufe 3
bis 4). Chicoree putzen, halbieren und den Strunk entfernen, da hier
der bittere Teil sitzt. Die Butter in einem Topf erhitzen, Chicoree
pfeffern, salzen und darin etwa 15 Minuten bißfest dünsten. Aus dem
Topf nehmen und gut abtropfen lassen. Die Milch in einen Topf geben,
salzen, pfeffern und mit Muskat würzen. Das Mehl mit etwas Wasser
anrühren und in die kochende Milch geben und zuletzt ein Paar
Spritzer Zitronensaft zugeben. Die acht Chicoreestauden mit je einer
halben Scheibe Lachs umwickeln und in eine Auflaufform legen. Die
Sauce darüber gießen, mit Petersilie und Käse bestreuen und zehn
Minuten im Backofen überbacken.

Tip Sie können den Chicoree auch mit gekochtem Schinken überbacken.
Er schmeckt aber auch ganz ohne Lachs und Schinken - in der
vegetarischen Version.

Nährwert pro Portion: 15 g E, 8 g F, 15 g KH, 3/4 BE, 1 KE, 2 g Ba, 20 mg Chol, 145 mg Na,
600 mg K, 280 mg Ph, 200 kcal, 800 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 04.09.2006, 22:12

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Wraps mit Thunfischfüllung
Kategorien: Fisch, Hauptgericht
Menge: 16 Miniwraps

========================== FÜR DIE FLADEN ==========================
600 Gramm Mehl (Type 405)
2 Teel. Salz
80 Gramm Butter (4 EL)
100-200 ml Wasser

========================== FÜR DIE FÜLLUNG ==========================
250 Gramm Rucolasalat
300 Gramm Cocktailtomaten
400 Gramm Thunfischfilets in eigenem Saft
400 Gramm Joghurt, fettarm, 1,5 % Fett
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Salz, Paprikapulver
Etwas Zitronensaft

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2005 Jahrgang 54
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 74-82
Autor: Kirsten Metternich, Diätassistentin/DKL,
DGE

Wraps (dünne pikante Mehlfladen) sind die modernen Partystars. Sie
lassen sich prima mit zahlreichen Füllungen spicken: Ob vegetarisch,
mit Hähnchen oder Fisch, sie kommen sicher auch auf Ihrer Party gut
an - wetten?

Mehl, Salz, Butter und Wasser zu einem glatten Teig verkneten und
etwa 30 Minuten in Klarsichtfolie eingeschlagen ruhen lassen. Den
Teig in 8 gleich große Stücke teilen und auf einer bemehlten Fläche
zu Fladen von etwa 20 cm Durchmesser ausrollen. Die Fladen
nacheinander in einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe von
beiden Seiten backen. Die Blasen dabei flachdrücken. Den Rucolasalat
putzen und in mittelgroße Stücke zupfen, die harten Stengel
entfernen. Die Tomaten waschen und vierteln. Den Thunfisch abtropfen
lassen und mit einer Gabel auf einem Teller zerdrücken. Aus Joghurt
und Gewürzen eine cremige Masse rühren. Wenig Zitronensaft zugeben
und mit dem zerdrückten Thunfisch mischen, noch einmal abschmecken.
Die Fladen mit der Thunfischcreme, dem Rucola und den
Cocktailtomaten belegen und rollen. In der Mitte schräg
durchschneiden und auf einer Platte angerichtet servieren.

Nährwert pro Portion, bei 16 Stück insgesamt: 10 g E, 9 g F, 28 g KH, 2 g Ba, 2 BE, 2,5 KE, 30 mg Chol, 230 mg Na, 250 mg K, 110 mg Ph, 235 kcal, 940 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Nächste


Zurück zu Ernährung


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron