Aktuelle Zeit: 26.06.2017, 21:55

Dressings+Saucen für Diabetiker

Moderator: kug-team

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:06

===== Titelliste (13 Rezepte) =====

Senf & Ketchup &Mayo (Info)

Grundrezept Cremige Joghurtsauce
Grundrezept Vinaigrette (Essig-Öl-Marinade)
Ketchup (Grundrezept)
Ketchup mit Senf und Zwiebeln
Klassische Salatvinaigrette
Leckere Curry-Erdnuß-Soße
Quarkdip mit Dijonsenf
Quarkdips (Curry, Kräuter, Paprika)
Senf (Grundrezept)
Senfmarinade
Senfvinaigrette
Zaziki


========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Senf & Ketchup &Mayo
Kategorien: Saucen, Infos
Menge: 1 Info

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-79
Autor: Birgit Hohls


Jeder kennt sie und hat sie schon einmal probiert: Senf, Ketchup und
Mayonnaise geben vielen Speisen erst einen würzigen Pfiff.

Senf ist ein in Europa und Asien heimisches Kraut, dessen Samen zum
Würzen verwendet werden. Botanisch gesehen gehören die Senfpflanzen
zur Gruppe der Kreuzblütler. Schon die Griechen verwendeten für ihre
Gerichte Senf. Die Römer brachten den Senf über die Alpen in ihr
Land. Im 13. Jahrhundert erhielt die Stadt Dijon das Monopol für die
Senfherstellung. Auch heute noch gilt der Dijon-Senf als eine ganz
besondere Spezialität. Senfkörner sind ein wichtiges Gewürz zum
Einlegen von Gurken und Fischkonserven.

Senfiges

Tafelsenf, auch Mostrich oder Mostert genannt, wird nach
verschiedenen Rezepten aus Senfkörnern, Weinessig und unter Zugabe
weiterer Gewürze hergestellt. Aufgrund der Art und Farbe der
Senfkörner unterscheiden sich die verschiedenen Senfarten: Es gibt
gelbe, milde und scharfe braune Senfkörner. Senfkörner enthalten Öl,
Eiweiß und Schleimstoffe. Senf wirkt appetitanregend und
verdauungsfördernd.

Zur Herstellung der unterschiedlichen Senfarten werden nach einer
ausgiebigen Reinigung die Senfkörner zwischen Walzen grob zerrieben
oder fein gemahlen. Der so entstandene Senfschrot enthält Öl, das
schonend herausgepreßt wird. Jetzt wandert der Senf (Senfmehl) in
einen Maischebottich, um mit Wasser, Essig, Salz und Gewürzen
intensiv gemischt zu werden. Die ätherischen Senföle werden
freigesetzt - das löst eine chemische Reaktion aus. Dadurch
entwickelt sich wie beim Wein das typische Senf-Bukett. Art und
Menge der Zutaten verleihen der jeweiligen Senfsorte ihre
geschmackliche Ausprägung. Die veredelte Senf-Maische wird abermals
vermahlen, damit sich eine wirklich dauerhafte Verbindung zwischen
Senfmehl und flüssigen Bestandteilen bildet.

Senfprodukte

Milder Senf wird auch als Delikateß-Senf bezeichnet; er wird aus
gelben Senfsaaten hergestellt.

Mittelscharfer Senf besteht aus braunen und gelben Senfkörnern. Er
ist die beliebteste Senfsorte bei groß und klein.

Scharfer und extrascharfer Senf basiert ausschließlich auf braunen
Senfsaaten; die Schärfe entsteht durch das in den braunen
Senfkörnern enthaltene Senföl.

Dijon-Senf wird nach traditioneller Rezeptur hergestellt. Typisch
ist hier die nicht entölte, braune oder schwarze Senfsaat - sehr
fruchtig und ideal zu französischen Gerichten.

Englischer Senf ist dem Dijon-Senf sehr ähnlich. Die besondere
Schärfe wird durch den Zusatz orientalischer Senfkörner erreicht.

Süßer Senf (Weißwurstsenf) bildet gewissermaßen das andere Ende der
Geschmacksskala: Er ist das Produkt aus gelben und braunen
Senfkörnern, die nur grob gemahlen werden. Der leichte
Karamelgeschmack entsteht durch Rösten. Die Süße wird durch die
Zugabe von Zucker erzielt.

Kräuter-Senf ist als milde oder mittelscharfe Geschmacksrichtung im
Handel zu kaufen. Er wird mit unterschiedlichen Kräutern, z. B.
Estragon oder Dill, geschmacklich abgerundet.

Die Welt sieht rot: Ketchup

Wie Senf hat auch Ketchup seinen festen Platz in den Kühlschränken
der Haushalte: Selbst wenn das US-Produkt bei "Edel-Gaumen" nicht
immer auf ungeteilte Zustimmung stößt - Ketchup ist die weltweit
beliebteste Würzsauce; jährlich werden laut Statistik 840 Millionen
Halbe-Liter-Flaschen verkauft.

Ursprünglich ist Ketchup bzw. Catchups eine Würzsauce aus Ostindien.
Im Gegensatz zu Chutneys steht bei der würzigen Tomatensauce ihr
Eigengeschmack im Vordergrund.

Weiterhin führt der Begriff auf das malaysische Wort "ketjap",
"kechap" oder "catsup" zurück, das einfach für Soße steht;
allerdings für jegliche Art Soße, deren einziger gemeinsamer Nenner
die Zutat Essig ist. Es handelte sich um eine Soße ohne Tomaten,
sondern aus vergorenem Fisch, Kräutern und Gewürzen, ähnlich wie
Sojasoße. In Europa änderte sich die Rezeptur und wurde mit dem
"gestreckt", was lokale Ernten hergaben: Pilze, Anchovis, Nüsse -
und irgendwann auch Tomaten. Der Siegeszug des Ketchups war nicht
aufzuhalten. In Deutschland wurde die Ketchup-Lust erst Anfang der
50er Jahre im letzten Jahrhundert geweckt. Heute ist Ketchup in zwei
von drei deutschen Haushalten heimisch. Der jährliche Konsum liegt
bei beachtlichen 80.000 Tonnen; damit liegt Deutschland auf Platz
eins im europäischen Ketchup-Verbrauch.

Was steckt in Ketchup?

Ketchup besteht aus Tomaten oder Tomatenmark, Zucker, Salz, Essig
sowie Verdickungs- und Konservierungsmitteln. Ein Pfund Tomaten wird
mit Gewürzen, Zucker und Essig gekocht, bis daraus etwa 125 Gramm
Ketchup mit 20prozentigem Zuckergehalt und 1,5 Prozent Säure
entstehen. Frische Tomaten enthalten bereits 3 bis 4 Prozent Zucker,
beim Reduzieren durch Kochen werden es 12 bis 15 Prozent. Der Rest
wird zugesetzt. Die meisten Ketchups bestehen zu ca. 20 bis 30
Prozent aus Zucker. Je nach Rezeptur unterscheidet man zwischen
Tomaten-Ketchup, Curry-Ketchup, Hot-Ketchup (feurig gewürzt) und
Spezialitäten wie zum Beispiel Gewürz- oder Zwiebel-Ketchup.

Die industrielle Fertigung von Ketchup wurde Mitte des letzten
Jahrhunderts in Amerika erfunden. Eine der bekanntesten Sorten ist
bis heute Heinz Tomato Ketchup.

Auch beim Ketchup gibt es - genau wie beim Wein - gute und schlechte
Jahrgänge. Sie hängen von Wärme, Sonneneinstrahlung, Reife und
Geschmacksintensität der Tomaten ab, die für Ketchup verwendet
werden. Überzeugte Ketchup-Liebhaber behaupten, zwischen den
angebotenen Artikeln klare, ja geradezu unverkennbare Unterschiede
ausmachen zu können. Und das ungeachtet der wichtigsten
Geschmacksausprägungen wie "hot" oder "mild".

Das Neueste ist grün!

Auch grünen Ketchup gibt es längst: aus unreifen Tomaten hergestellt
und mit säuerlich-pikantem Geschmack. Der aktuelle Werbeschlag gegen
den Roten ist Grün - speziell für Kinder entwickelt! Für die grüne
Farbe sorgen Lebensmittelfarben, die auch für Soft Drinks, Eis oder
Desserts verwendet werden.

Mayonnaise & Co.

Die ursprüngliche Heimat der Mayonnaise liegt im Schlemmerparadies
Frankreich - so steht es in einem der vielen Lexika, die auch zu
wissen glauben, woher das Ding seinen Namen hat. Von der Hafenstadt
Mahon auf der spanischen Baleareninsel Menorca, wo ein cleverer Koch
die fettige Creme zu Ehren der französischen Besatzer (1756)
erstmals zusammenrührte. Schon bald war die Mahonnese im wahrsten
Sinne des Wortes in aller Munde. Von Europa aus eroberte sie im Lauf
von zwei Jahrhunderten die halbe Welt.

Bei Mayonnaise handelt es sich um eine Öl-in-Wasser-Emulsion, die
sich in der Hauptsache aus Speiseöl (50 bis 85 Prozent), Eidotter (5
bis 10 Prozent), Essig, Kochsalz und Gewürzen zusammensetzt. Weitere
geschmacksgebende Zutaten sind Zucker, Senf, Zitronensaft und
diverse Aromen. Das Eigelb trägt zwar zu Geschmack und Farbe bei,
ist aber besonders wichtig als Emulgator für eine cremige Konsistenz.

Als Dickungsmittel kommen bei fettarmen Sorten die
unterschiedlichsten Stoffe zum Einsatz wie etwa Stärke oder Agar
Agar. Damit die fettige Creme haltbar bleibt, werden
Konservierungsstoffe verwendet.

Mayonnaise wird in Gläsern (70 Prozent des Marktangebots),
Plastikflaschen (20 Prozent), Tuben oder Beuteln (10 Prozent)
abgefüllt und luftdicht verschlossen. Ungeöffnet ist Mayonnaise bis
zu acht Monate haltbar. Wegen deutlicher Qualitätsverluste
(Geschmack, Konsistenz) eignet sie sich nicht zum Einfrieren.

Auf dem Vormarsch: fettarme Salatsoßen

Der Bundesverband der Deutschen Feinkostindustrie hat Leitsätze für
Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade formuliert, welche die
Inhaltsstoffe näher definieren: Demnach muß die "echte" Mayonnaise
mindestens 80 Prozent Fett und 7,5 Prozent Eigelb erreichen. Als
"Delikateß-Mayonnaise" dürfen nur Produkte deklariert werden, die
entweder einen extra hohen Eigelbanteil (etwa 20 Prozent) oder einen
auffallend hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren
vorweisen. Verdickungsmittel und Farbstoffe sind nicht zugelassen.
Anders bei Salatmayonnaise und Remoulade, die mit allerlei Stoffen
gebunden werden dürfen. Ihr Mindestfettgehalt liegt bei 50 Prozent.
Remouladen sind Mayonnaisen mit zerkleinerten Kräutern. Neben den
genannten Hauptvarianten gibt es noch zahlreiche mayonnaiseähnliche
Cremes und Soßen im Handel. Dazu gehören auch Light-Artikel.

Mayonnaise im ursprünglichen Sinne ist ein äußerst kalorienhaltiges
Produkt mit viel Fett, wenig Kohlenhydraten und noch weniger Eiweiß
mit anderen Worten: kein notwendiges Lebens-, sondern ein hin und
wieder mögliches Genußmittel. Trotzdem bringt es ein
durchschnittlicher deutscher Haushalt auf einen Verbrauch von zwei
Kilogramm pro Jahr. Rund 60 Prozent aller Haushalte verwenden
Mayonnaise zumindest einmal pro Woche; sie eignet sich nur für kalte
Speisen, erhitzen sollte man sie nicht. Feste Salate aus Kartoffeln,
Nudeln, Reis oder auch Wurststückchen stehen traditionell an erster
Stelle.

Lesetips

Hier dreht sich alles um die Vielfalt von Senf:

"Senf- das Kochbuch",

Pio, Borowski, Seißler, Hädecke Verlag, ISBN: 3-7750-0342, 25,50 €

In diesem Buch finden Sie leckere Rezepte, wie Sie Ketchup, Mayo und
fettarme Saucen für Pommes und Co. zubereiten können:

"mmmh! Pommes Kochbuch", Menge, Klitzing, Falken Verlag, ISBN: 3-
8068-7635-5, 9,95 €

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:06

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Grundrezept Cremige Joghurtsauce
Kategorien: Saucen, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

100 Gramm Magerjoghurt, 0,3 % Fett
1 ml Flüssiger Süßstoff
Salz
Schwarzer Pfeffer
1 EL Zitronensaft (10 g)
1 Teel. Kräuteressig (5 g)
1 Teel. Distel- oder Rapsöl (5 g)
1/2 Bund Frische Kräuter, z.B. Dill
Petersilie, Schnittlauch

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 90-99
Autor: Kirsten Metternich

Kräuter waschen und fein hacken. Aus Joghurt, Süßstoff und Gewürzen
eine glatte Sauce rühren und abschmecken. Mit Kräutern mischen und
zuletzt das Öl zugeben, damit sich alle Zutaten zu einem cremigen
Dressing verbinden.

Tip: Mit etwas Parmesan anstelle von Pflanzenöl bekommt die
Joghurtsauce eine pikante Note und paßt gut zu Blattsalaten. Durch
einen Schuß Orangen- oder Zitronensaft schmeckt die Sauce besonders
fruchtig und paßt gut zu Möhren- oder Sellerierohkost.

Nährwert je Portion: 2 g E, 3 g F, 4 g KH, 1 g Ba, 0 BE, 0 KE, 1 mg Chol, 25 mg Na, 115
mg K, 55 mg Ph, 50 kcal, 200 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:07

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Grundrezept Vinaigrette (Essig-Öl-Marinade)
Kategorien: Saucen, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

1/2 Teel. Senf, süß oder mittelscharf (3 g)
1 Essl. Essig, z.B. Aceto Balsamico oder Kräuteressig
-- (10 bis 15 g)
1 ml Flüssiger Süßstoff
1/2 Bund Frische Kräuter, z.B. Dill, Petersilie,
-- Schnittlauch, Basilikum
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen
1 Essl. Öl, z.B. Oliven-, Raps-, Maiskeim- oder
Walnußöl (10 g)

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 90-99
Autor: Kirsten Metternich

Kräuter waschen und fein hacken. Aus Senf, Gewürzen, Essig und
Süßstoff mit dem Schneebesen eine Sauce rühren, bis sich das Salz
gelöst hat. Kräuter zugeben und abschmecken. Zum Schluß das Öl
einrühren, so vermischen sich Gewürze und Kräuter zu einer cremigen
Vinaigrette.

Tip: Mit einem Teelöffel Johannisbeergelee wird aus der klassischen
Marinade eine raffiniert-fruchtige Johannisbeer-Vinaigrette. Sie
paßt besonders gut zu Rotkohl, Radicchio oder Endivien.

Nährwert je Portion: 3 g E, 5 g F, 6 g KH, 2 g Ba, 0 BE, 0 KE, 0 mg Chol, 30 mg Na, 30 mg
K, 10 mg Ph, 80 kcal, 320 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:07

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Ketchup (Grundrezept)
Kategorien: Saucen, Tomaten, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

1 kg Tomaten
150 Gramm Gewürfelte Zwiebeln
0,1 Ltr. Weinessig
50 Gramm Zucker (5 EL)
Je 1 TL Salz
Paprikapulver mild
Grob gemahlener Pfeffer
1 Messersp. Nelkenpulver
1 Prise Muskat
1 Teel. Tabasco

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-79
Autor: Birgit Hohls

Alle Zutaten zusammen 20 Minuten kochen. Anschließend im Mixer
pürieren und heiß in Gläser füllen, sofort verschließen, 4 Wochen
ziehen lassen.

Nährwert insgesamt: 450 kcal, 1.770 kJ, 12 g E, 92 g KH, 5 KE, 4 BE, 24 g Ba, 0 mg Chol,
3350 mg K, 80 mg Na, 345 mg Ph

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:08

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Ketchup mit Senf und Zwiebeln
Kategorien: Saucen, Tomaten, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

1 1/2 kg Tomaten
2 mittl. Gemüsezwiebeln, fein gehackt
1 Essl. Distelöl (10 g)
1/4 Ltr. Apfelessig
1/2 Apfel, in groben Stücken (50 g)
1 Teel. Frisch gemahlener Pfeffer
2 Teel. Mittelscharfer Senf
1/2 Essl. Salz
80 Gramm Zucker (8 EL)
1 Essl. Gefriergetrocknetes Basilikum

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-79
Autor: Birgit Hohls

Die feingehackten Zwiebeln in Öl andünsten. Tomaten in Stücke
schneiden, mit Haut und Kernen zugeben. Nach etwa fünf Minuten Apfel,
Essig, Senf, Salz, Pfeffer, Zucker und Basilikum dazugeben und alles
auf kleiner Flamme zu einem dicken Brei kochen (ca. 45 Minuten).
Abkühlen lassen und erst durch ein grobes Sieb, anschließend durch
ein Seihtuch passieren. Eventuell noch etwas nachsalzen oder mit
Essig nachsäuern (abschmecken). Zum Konservieren noch einmal
erhitzen und in vorgewärmte Gläser oder Flaschen bis zum Rand füllen.
Verschrauben, auf den Kopf stellen und so erkalten lassen.

Nährwert insgesamt: 1.265 kcal, 5.270 kJ, 18 g E, 11g F, 150 g KH, 9 KE, 8 BE, 35 g Ba,
5.055 mg K, 610 mg Na, 1.130 mg Ph

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:08

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Klassische Salatvinaigrette
Kategorien: Salate, Saucen, Blattsalate, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

1-2 Essl. Balsamico-Essig
1 Essl. Sherry-Essig
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer
1/2 Teel. Senf
1/2-1 Knoblauchzehe
1 Essl. Olivenöl

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 5, 1997 Jahrgang 46
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 71-74
Autor: Kirsten Metternich

Die beiden Essigsorten mit Salz, Pfeffer und Senf in eine
Salatschlüssel geben und mit dem Schneebesen aufschlagen. Die
abgezogene, zerdrückte Knoblauchzehe zugeben. Zuletzt das Olivenöl
nach und nach unterrühren, bis die Vinaigrette sämig ist. Kurz
ziehen lassen und kurz vor dem Verzehr den Blattsalat zugeben.

Die Vinaigrette ist geeignet für alle Blattsalate und läßt sich
durch viele verschiedene Zutaten verfeinern bzw. abwandeln.

Alternative Zutaten zur Verfeinerung und Abwandlung der Vinaigrette

1. Frische oder tiefgekühlte Kräuter wie Kresse, Petersilie,
Schnittlauch oder Basilikum zugeben.

2. Sherry- oder Balsamico-Essig durch Himbeer-, Weißwein-, Estragon-
oder Champagneressig tauschen (Supermärkte bieten eine große Palette
an Essigen und Ölen an).

3. Nehmen Sie statt Olivenöl z. B. Walnuß- oder Traubenkernöl.

4. Zugabe von Tomatenmark als Tomatenvinaigrette, dann sollten Sie
den Senf in der Grundvinaigrette weglassen.

5. Verschiedene Zwiebelsorten zugeben wie z. B. Schalotten oder
Frühlingszwiebeln (in feinen Würfeln).

6. Zugabe von gerösteten Sonnenblumenkernen, gemahlenen oder
gehackten Walnüssen o. ä.

7. Zugabe von gewürfeltem Käse oder Parmesankäse. Denken Sie hier
daran, daß Sie bei Zugabe von fetthaltigen Lebensmitteln die Ölmenge
der Vinaigrette reduzieren können.

Dies gilt auch bei der Zugabe von z. B. Sardellenfilets.

Grundsätzlich sollten Sie Salz und andere Gewürze mit Essig oder
Zitronensaft verrühren, bevor Sie das Öl zugeben: Denn sonst lösen
sich die Zutaten im Fett nicht mehr.

Wissenswertes zu Balsamico-Essig

Balsamico-Essig (Aceto balsamico) stammt aus Italien. Er wird aus
besonderen Trauben gewonnen und reift in Holzfässern. Es gibt
Balsamico-Essig, der mehrere Jahre gereift ist, danach richtet sich
natürlich der Preis.

Er hat eine sehr hohe, angenehme Würzkraft und ist ein idealer Essig,
um eine schmackhafte Vinaigrette herzustellen.

Nährwert der klassischen Vinaigrette pro Portion: 1 g E, 5 g F, 1 g KH, 53 kcal, 212 kJ

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:09

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Leckere Curry-Erdnuß-Soße
Kategorien: Saucen, Nuss/mandel, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

1 Essl. Sonnenblumenöl (10 g)
1/2 Zwiebel (ca. 25 g)
1/2 Apfel, frisch (50 g)
1/2 Banane, frisch (50 g)
4 Essl. Orangensaft, frisch gepreßt (40 g)
2 Essl. Fettarme Milch 1,5 % Fett (20 g)
2 Essl. Erdnußmus, ungesalzen (40 g)
250 ml Wasser
Gekörnte Gemüsebrühe, Curry, jodiertes
-- Speisesalz, Pfeffer

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2001 Jahrgang 50
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 69-76
Autor: Annette Wenke

Die Zwiebel schälen, fein würfeln, Apfel waschen, schälen, vom
Kerngehäuse befreien und in kleine Stückchen schneiden. Banane
pellen, in kleine Stücke schneiden.

Das Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebelwürfel darin
anschwitzen, Apfel- und Bananenstücke zugeben und mit schmoren. Mit
einem gehäuften TL Curry bestäuben, noch einmal durchrühren, mit dem
Wasser auffüllen und mit 1/2 TL Gemüsebrühe würzen.

Die Soße 5-10 Minuten köcheln lassen. Dann den Orangensaft
hinzugeben.

Die Soße mit einem Pürierstab fein pürieren und mit Pfeffer, Curry
und jodiertem Speisesalz abschmecken.

Diese Soße paßt besonders gut zu Geflügelgerichten.

Nährwerte pro Portion:

Energie (Kcal):107; Eiweiß (g):3,1; Fett (g):8; Kohlenhydrate (g):6; Ballaststoffe (g):1,8; Cholesterin (mg):0;

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:09

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Quarkdip mit Dijonsenf
Kategorien: Grillen, Saucen, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

====================== FÜR 4 PORTIONEN À 50 G ======================
200 Gramm Magerquark
Mineralwasser
1 Pack. Gemischte TK-Kräuter oder frische Kräuter
2 Teel. Worcestersauce
2 Essl. Dijonsenf
Salz, Pfeffer, flüssigen Süßstoff

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 9, 2000 Jahrgang 49
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 83-89
Autor: Kirsten Metternich

1. Den Quark mit Mineralwasser glatt rühren, jedoch nicht zu flüssig.

2. Die Kräuter, Gewürze und Senf zugeben.

3. Alles miteinander verrühren.

Nährwert pro Portion à 50 g: 7 g E, 0 g F, 2 g KH, 0 BE, 0 KE, 0 g Ba, 0 mg chol, 35 kcal, 150 kJ

Der Quarkdip paßt sehr gut zu Kartoffeln und gegrilltem Fleisch und
Gemüse.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:10

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Quarkdips (Curry, Kräuter, Paprika)
Kategorien: Saucen, Obst, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

600 Gramm Magerquark
2 Teel. Currypulver (mild)
2 Essl. Ananassaft (naturrein)
Je 1/2 Apfel und Pfirsich
Salz, Pfeffer
Je 1/2 Bund Dill, Petersilie und Schnittlauch
2 Korianderstiele
100 Gramm Salatgurke
Je 1/4 rote und gelbe Paprika
2 Teel. Paprikapulver (edelsüß)
1/4 Knoblauchzehe

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 5, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Rezepte, Seite: 73
Autor: Thomas Fuchsberger

1. Für den Currydip 200 g Quark mit dem Currypulver und dem
Ananassaft glatt rühren. Apfel und Pfirsich schälen und in sehr
kleine Würfel schneiden. Die Obstwürfel unter den Quark heben. Den
Currydip mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Für den Kräuterdip die Kräuter waschen und trockenschütteln. Die
Blättchen abzupfen und fein hacken. Schnittlauch in Röllchen
schneiden. Die Kräuter mit 200 g Quark verrühren. Salatgurke
schälen, in sehr kleine Würfel schneiden und unter den Quark heben.
Kräuterquark mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken.

3. Für den Paprikadip die Paprikaschoten putzen und das Kerngehäuse
entfernen. Die Schoten waschen und in sehr kleine Würfel schneiden.
Den restlichen Quark mit dem Paprikapulver und den Paprikawürfeln
verrühren. Knoblauch fein hacken und unterrühren, mit dem Stabmixer
pürieren.

Nährwert pro Portion: 22 g E, 1 g F, 13 g KH, 151 kcal, 635 kJ, 1 mg Chol, 1 BE

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:10

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Senf (Grundrezept)
Kategorien: Saucen, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

==================== ZUTATEN FÜR CA. 100 G SENF ====================
50 Gramm Gelbe Senfkörner
5 Gramm Salz
10 Gramm Zucker (1 EL)
30 Gramm Weinessig
40 Gramm Wasser

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-79
Autor: Birgit Hohls

Senfkörner so fein wie möglich mahlen.

Mit Wasser, Essig, Salz und Zucker mischen.

Wenn die Senfkörner ausgequollen sind, wird die Konsistenz fester.

Ein Eßlöffel Senf (ca. 8 bis 10 g) enthält keine
anrechnungspflichtigen BE oder KE.

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:11

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Senfmarinade
Kategorien: Saucen, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

2 Essl. Weißweinessig
2 Essl. Mittelscharfer Senf
1 Essl. Distelöl (10 g)
2 Essl. Tomatenketchup
1 Essl. Frischer gehackter Estragon
1 Teel. Frischer gehackter Rosmarin
1 Essl. Zitronensaft
2 Knoblauchzehen

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-79
Autor: Birgit Hohls

Knoblauchzehen schälen, fein hacken. Essig, Öl, Ketchup,
Zitronensaft und Senf gut miteinander verrühren. Knoblauch dazugeben.
Mit Estragon und Rosmarin abschmecken. Diese Marinade paßt gut zu
Lamm- oder Rindersteaks.

Nährwert pro Portion: 70 kcal, 250 kJ, 1 g E, 5 g F, 4 g KH, 0 g Ba, 0 BE, 0 KE, 0 mg Chol,
110 mg K, 430 mg Na, 25 mg Ph

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:11

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Senfvinaigrette
Kategorien: Saucen, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

2 Essl. Kräuteressig
4 Essl. Sonnenblumenöl (40 g)
2 Essl. Frischer gehackter Schnittlauch
1 ELmittelscharfer Senf
50 ml Gemüsebrühe
Pfeffer

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 2, 2002 Jahrgang 51
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 70-79
Autor: Birgit Hohls

Verquirlen Sie Senf im Kräuteressig und geben den Schnittlauch dazu.
Anschließend Öl und Gemüsebrühe. Mit Pfeffer abschmecken. Paßt gut
zu diversen Blattsalaten, z.B. Feldsalat.

Nährwert insgesamt: 370 kcal, 1.540 kJ, 0 g E, 40 g F, 0 g KH, 0 g Ba, 0 BE, 0 KE, 25
mg K, 500 mg Na, 55 mg Ph

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00

Beitragvon IrisN am 25.09.2006, 22:12

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Zaziki
Kategorien: Saucen, Gurken, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

200 Gramm Dickmilch
1 1/2 % Fett
100 Gramm Quark, 20% Fett
100 Gramm Salatgurke
1-2 Knoblauchzehen
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer
1-2 Essl. Schnittlauch, gehackt

============================== QUELLE ==============================
Diabetes-Journal Heft 7, 1998 Jahrgang 47
Rubrik: Essen & Trinken, Seite: 67-70
Autor: Lisa Weidner

Die beiden Milchprodukte in eine Schüssel geben und mit einem
Schneebesen glattrühren. Die Salatgurke waschen, schälen und in
kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und mit der
Knoblauchpresse zerdrücken, beides zu dem Dickmilch-Quark-Gemisch
geben, gut verrühren und mit den Gewürzen abschmecken.

Zaziki schmeckt gut gekühlt zu frischem Brot, zu Pellkartoffeln oder
auch zu gegrilltem Fleisch.

Das Zaziki enthält pro Portion: 134 kcal, 536 kJ, 10 g E, 6 g F, 10 g KH

=====
IrisN
 
Beiträge: 419
Registriert: 19.07.2006, 01:00



Zurück zu Ernährung


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron