Aktuelle Zeit: 19.04.2018, 16:22

Sonntagskuchen I

Moderator: kug-team

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 21.03.2009, 16:53

1

Starkbierguglhupf

Zutaten für eine Guglhupfform mit 22 cm Durchmesser:
Für den Teig:
250 g Mehl
200 g Butter, weich
200 g Zucker
125 g Bockbier (= 1/8 ltr. = 1/4 Flasche = kleiner Schnitt)
1 Pkg. Backpulver
75 g Kuvertüre, geraspelte dunkle
4 St. Eier
1 Prise Salz
etwas abgeriebene Zitronenschale
--------------------------
Für die Zuckerglasur:
250 g Puderzucker, fein
50 g Bockbier
1 Gläschen Bierschnaps
-----------------------------
Zubereitung:
Der Teig
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Guglhupfform mit 22 cm Durchmesser einfüllen und bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen.
Stäbchentest machen. Wenn kein Teig am Stäbchen kleben bleibt, ist der Kuchen fertig. Eine Viertelstunde nach dem Backen den Kuchen auf ein Gitter stürzen und nach endgültigem Auskühlen glasieren.
Zuckerglasur
Den Puderzucker sieben bis keine Brocken mehr drin sind. Den Puderzucker mit Bockbier und einem Gläschen Bierschnaps in einer Schüssel kalt verrühren, bis eine leicht dickflüssige Masse entsteht.
Die Glasur mit einem Pinsel oder Schöpflöffel auf den Guglhupf auftragen.
Durch das Bier ist es ein sehr lockerer Gugelhupf.
Zuletzt geändert von Springwoodmanor am 21.03.2009, 17:01, insgesamt 1-mal geändert.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 21.03.2009, 17:00

2

Schokoladenkuchen mit Knoblauch, Pfeffer und Ingwerstäbchen !!!!!

Zutaten
200 g Blockschokolade
150 g weiche Butter
200 g Zucker
4 Eier
150 g Mehl
2 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver
80 g gemahlene Mandeln
4 bis 5 kandierte Ingwerstäbchen, klein geschnitten
3 gepresste Knoblauchzehen
Pfeffer
-----------------------
Glasur
50 g Halbbitterschokolade
2 EL Butter
klein geschnittene Ingwerstäbchen
frischer, gemahlener Pfeffer
------------------------------------
Zubereitung
Blockschokolade in grobe Stücke schneiden und schmelzen lassen. Butter und Zucker hinzufügen und rühren, bis eine cremige Masse entsteht. Die Eier leicht schlagen, die gepressten Knoblauchzehen dazugeben, reichlich pfeffern und zur Schokoladenmasse hinzufügen. Mehl mit Backpulver, gesiebtem Kakaopulver, Mandeln und klein geschnittenen Ingwerstäbchen langsam unter die Schokoladenmasse heben.
Den Backofen vorheizen. Eine kleine Kastenform, 25 cm lang, mit Backpapier auslegen und die Mischung hinein geben. Im heißen Ofen ca. 40 Minuten bei 180 Grad backen. Um zu prüfen, ob der Kuchen fertig ist, mit einem spitzen Messer hineinstechen. Die Schneide muss trocken bleiben, es darf kein Teig daran kleben.
Wenn der Kuchen erkaltet ist, die Form stürzen.
Für die Glasur die Halbbitterschokolade mit der Butter schmelzen lassen, auf dem Kuchen verteilen, frisch gemahlenen Pfeffer darüber streuen und mit klein geschnittenen Ingwerstückchen verzieren.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 21.03.2009, 17:06

3

Orangen-Buttermilch-Torte

Zutaten für Biskuitboden mit 26 cm Durchmesser:
4 Eier
100 g Zucker
40 g Weizenmehl 550
40 g Weizenpuder (Weizenin)
1 Prise Salz
etwas Orangenschalenabrieb
-------------------------
Zubereitung:
Eier mit Zucker schaumig schlagen, Mehl mit Weizenpuder vermischen und vorsichtig unter die Eier heben. In einen Ring 26 cm einfüllen und bei 180 Grad Umluft ca. 30 Minuten backen. Den Boden anschließend auskühlen lassen.
------------------------
Zutaten für Buttermilchfüllung:
3 Blätter Gelatine
15 ml Zitronensaft
200 g Buttermilch
300 g Sahne, geschlagen und ungesüßt
----------------------------
Zubereitung:
Die eingeweichte Gelatine in einem Topf auflösen und von Herd nehmen. 100 g von der geschlagenen Sahne zugeben und verrühren, nun die Buttermilch und den Zitronensaft unterrühren und am Schluss die restliche geschlagene Sahne unterheben. Die Buttermilchfüllung sofort auf den Biskuitboden geben, glatt streichen und den Kuchen in den Kühlschrank stellen.
-----------------------
Zutaten für Honig-Orangen:
4 mittelgroße Orangen
150 g Honig
75 ml Zitronensaft
5 Blätter Gelatine
------------------------------
Zubereitung:
Die Orangen mit einem scharfen Messer schälen und dabei auch die weiße Haut unter der Schale mit abschneiden. Nun in die sichtbaren Unterteilungen der Orange mit dem Messer einschneiden und die Orangenfilets auslösen. Die Filets klein schneiden und in einen Topf geben. Aus dem Rest der Orangen noch den Saft mit in den Topf ausdrücken.
Dann den Honig und den Zitronensaft dazugeben und alles leicht erwärmen bis sich der Honig aufgelöst hat. Das Ganze vom Herd nehmen und die eingeweichte Gelatine zugeben, verrühren und etwas abkühlen lassen.
Fertigstellen:
Den Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen und die Honig-Orangen langsam auf die Buttermilchfüllung gießen. Vorsicht, denn wenn die Orangen zu warm sind, löst sich die Buttermilchfüllung wieder auf.
Den Kuchen noch mal in den Kühlschrank geben bis die Honig-Orangen schnittfest sind. Nun den Kuchen mit einem Messer vom Ring lösen und den Ring abnehmen und den Kuchen servieren.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 21.03.2009, 17:10

4

Himbeer-Mascarpone-Herz
Zutaten
Biskuitmasse
60 g Zucker
50 g Weizenmehl Typ 550
40 g Weizenstärke
30 g Zucker
4 Eigelb
3 Eiweiß
1 Prise Salz
--------------------
Mascarponemasse
250 g Mascarpone
50 g Himbeergelee
30 g Zucker
2 Eigelb
2 Blatt Gelatine
2 cl Himbeergeist
---------------------
Für den Dekor
250 g frische Himbeeren
50 g Himbeergelee
-------------------------------
Zubereitung
Als erstes benötigen wir ein Backtrennpapier, auf dem wir 2 Herzen mit ca. 17 cm Durchmesser (gemessen wird immer an den breitesten Stellen des Herzens) mit einem dicken Stift aufmalen. Danach das Backtrennpapier umdrehen, damit kein Stiftabdruck auf die Masse kommt.
Biskuitmasse
Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Dann das Eiweiß mit dem Zucker und der Prise Salz zu einem festen Schnee schlagen. Die Weizenstärke und das Weizenmehl miteinander mischen. Nun das aufgeschlagene Eigelb vorsichtig unter die glatte Eischneemasse mit einem Löffel ziehen und dann das gesiebte Mehl/Stärke-Gemisch unterheben.
Einen Spritzbeutel, mit einer 10-12 mm dicken Lochtülle, mit der Biskuitmasse füllen und auf die 2 vorgezeichneten Herzen spritzen. Nach der ersten Lage nur den Rand mit der zweiten Lage erhöhen, damit später die Mascarponemasse nicht auslaufen kann.
Mit der restlichen Masse, auf einem zweiten Backpapier, kleine Herzen für das Dekor. Je kleines Herz 2 Tupfen, die oben dick und nach unten dünner werden, aneinander spritzen.
Die beiden Backpapiere auf ein Backblech legen und bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten goldgelb backen. Achtung! Die kleinen Herzen brauchen natürlich nicht so lange wie die zwei großen Herzen.
Mascarponemasse
Für die Mascarponemasse zuerst die Gelatine im kalten Wasser einweichen. Dann das Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad schaumig rühren bis das Eigelb sämig wird und beginnt leicht abzusteifen. Jetzt die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die gut ausgedrückte Gelatine in die Eigelbe geben und verrühren. Jetzt Mascarpone, Himbeergelee und Himbeergeist zufügen und kurz weiterrühren. Nun etwas warten, bis die Masse anfängt anzuziehen, also etwas fester wird.
Ein großes Herz auf einen Teller legen und die knappe Hälfte der Mascarponemasse auf dem Herz verteilen. Anschließend etwa 1/3 der Himbeeren in die Mascarponemasse leicht eindrücken. Jetzt das zweite große Herz auflegen und den Rest der Mascarponemasse darauf verteilen. Die restlichen Himbeeren herzförmig auflegen und das Himbeergelee darüber verteilen.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 27.03.2009, 07:07

5

Österliche Hefenudeln

Rezept: Peter Scharff


Für den Vorteig:
100 ml Zimmertemperatur Milch
30 g Hefe
120 g Mehl
-----------------------
Für den Teig:
240 g Mehl
1 Prise Meersalz fein
Schale einer abgeriebenen Orange
Bittermandelaroma
Mark einer Vanilleschote
2 Eier klein
40 g Zucker
40 g Muscovadozucker (brauner Zucker)
65 g Butter
-----------------------
Für den Guß:
200 g flüssiger Butter
120 g Cranberries getrocknet
100 g geröstete Pinienkerne
100 g Muscovadozucker (geht auch brauner Zucker)
---------------------------------
Zubereitung:
Für den Vorteig:
Aus Milch, Hefe und Mehl einen Vorteig herstellen.
Für den Teig:
Dann die restlichen Zutaten für den Teig zugeben und während dem einarbeiten die Butter flöckchenweise einkneten. Den Teig zusammen kneten und mit einem Tuch abgedeckt mind. 2 Stunden gut durchkühlen.
Hefeteig mit Mehl bestäuben und auf ein Rechteck von ca. 20cm x 25 cm ausrollen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Für den Guß:
Hefeteig mit 150 g flüssiger Butter bestreichen und mit Cranberries, Pinienkerne und Muscovadozucker auf der gesamten Oberfläche verteilen.
Die Roulade nun einrollen, mit dem Messer in ca. 4 cm breit Scheiben schneiden, rundherum mit 50 g flüssiger Butter
einpinseln und in einer quadratischen Backform nebeneinander eng anliegend aufstellen. Die Nudeln bis 2/3 Gare gehen lassen und dann nochmals mit dem Pinsel abbuttern. Die Roulade bei 180° c ca. 40 Minuten lang backen, dabei die Fettpfanne etwa einen Cm hoch mit Wasser füllen, damit Dampf hinzukommt. Am besten noch leicht warm verzehren.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 29.03.2009, 06:32

6

Käsekuchen mit Himbeeren

Zutaten für den Mürbeteig:
250 g Mehl
1 Msp Backpulver
125 g weiche Butter
65 g Zucker
1 Ei
20 g Mandeln
--------------------
Zutaten für die Füllung:
500 g Magerquark oder Schichtkäse
75 g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
2 Eier
50 g zerlassene Butter
40 g Mehl
300 g tiefgefrorene Himbeeren
---------------------------
Zubereitung:
Alle Teigzutaten (außer Mandeln) zu einem glatten Mürbeteig verkneten und zu einer Kugel formen. Den Boden einer Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, den Innenrand der Form einfetten. Von der Teigkugel etwa ein Fünftel für den Rand abnehmen. Den Rest des Teiges in die Form drücken, bis der Boden bedeckt ist. Aus dem zurückbehaltenen Teig für den Rand eine Rolle formen und in vier Stücke teilen. Jedes Stück zu einer Rolle von ca. 15 cm Länge rollen und innen an den Rand drücken. Den Teig zwei Zentimeter hochziehen, so dass ein Mürbeteigrand entsteht. Den Boden mit den Mandeln bestreuen.
Für die Füllung die zerlassene Butter erst mit Zucker und Vanillezucker verrühren, dann Quark und Eier unterziehen. Anschließend das Mehl unterheben. Die Hälfte der Füllung in die Form gießen, darauf gleichmäßig die gefrorenen Himbeeren verteilen. Alles mit dem Rest der Füllung bedecken, glätten und etwa eine Stunde bei 175 Grad Ober- und Unterhitze backen
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 02.04.2009, 04:24

7


Birnen-Rahmtorte

Zutaten Mürbeteig:
50 g Zucker
100 g Butter oder Margarine
150 g Mehl
1 Pr Salz Vanille- und Zitronenaroma
etwas Konfitüre nach Wahl
einen hellen Biskuitboden
-------------------
Zubereitung
Den vorbereiteten Mürbeteig ausrollen und auf den Boden einer mit Papier ausgelegten Springform legen und mit dem Rest einen kleinen Rand von ca. 1cm formen. Bei 180°C für ca. 10 –15 Minuten im Ofen vorbacken. Den Mürbeteigboden erkalten lassen, mit Konfitüre bestreichen und einen Biskuitboden einlegen.
--------------------------
Zutaten Rahmfüllung:
185 g Milch
185 g Sahne
185 g ganze Eier
20 g Vanille-Puddingpulver
80 g Zucker Vanille- und Zitronenaroma
4 cl Birnengeist
--------------------
Zubereitung
Alle Zutaten bis auf den Birnengeist verrühren und auf dem heißen Wasserbad erhitzen bis die Masse cremig ist. Abschließend den Birnengeist unterrühren. Die Masse auf den vorbereiteten Boden gießen und im auf 160°C vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene ca. 40-45 Min. backen.
Tipp: Mit einem kleinen Messer in die Torte stechen. Diese ist fertig gebacken, wenn nach dem Herausziehen des Messers keine Flüssigkeit mehr aus der Einstichstelle tritt.
------------------------
Zutaten karamellisierte Birnen:
1 kg Birnen (z.B. Abate oder Rosemarie)
Saft einer Zitrone
2-3 EL Zucker
1 EL Butter
1 Pkg klaren Tortenguss
-------------------
Zubereitung
Die Birnen schälen, entkernen und in ca. einmal einen Zentimeter große Würfel schneiden. In einem Topf Wasser mit dem Zitronensaft einmal aufkochen und die Birnenwürfel ca. ein bis zwei Minuten darin abbrühen. Anschließend herausnehmen und abtropfen lassen. Den Zucker in eine beschichtete Pfanne geben, goldgelb karamellisieren, die Butter darin schmelzen und das Wasser hinzugeben. Danach die vorbereiteten Birnenwürfel kurz darin andünsten und dabei gelegentlich wenden. Die karamellisierten Birnen auf den vorgebackenen Rahm geben, mit Tortenguss abglänzen und mit Kräutern dekorieren.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 03.04.2009, 21:15

8

Eierlikörtorte
von Jean Warnecke

Eierlikörböden:
130 g Eiweiß
115 g Zucker
65 g Biskuitbrösel
35 g Nussgrieß
20 g Kokosflocken
15 g Mehl
15 g Kuvertüreraspel
1 fertiger Mürbeteigboden 26 cm
-----------------------------
Eierlikörsahne:
45 g Milch
80 g Zucker
45 g Eigelbe pasteurisiert ersatzweise 50 g Vanillepudding
5 Blatt Gelatine
75 g Eierlikör
600 g Sahne
-------------------------
Mürbeteigboden:
50 g Zucker
100 g Butter
150 g Mehl
1 Ei
-------------------------------------
Zubereitung:
Eierlikörböden:
Eiweiß und Zucker aufschlagen und dabei darauf achten, dass der Eischnee nicht zu stark ausgeschlagen wird. Die restlichen Zutaten miteinander mischen und mit Hilfe eines Spachtels unter den Eischnee heben.
Auf ein Backpapier zwei Ringe (24 cm Durchmesser) aufzeichnen und die Masse darauf aufstreichen. Die Böden bei 190 Grad ca. 10 Minuten leicht goldgelb backen.
Mürbeteigboden:
Zucker, Butter und das Ei miteinander verkneten; dabei achten, dass die Butter nicht zu weich wird. Mehl unter die Masse kneten zu einem kompakten Teig.
Teig kühl stellen und anschließend ausrollen; ca. 2 mm dick einen Boden ausstechen (26 cm Durchmesser) und bei 200 Grad backen.
Eierlikörsahne:
Gelatine im kalten Wasser einweichen. 50 g Vanillepudding, Milch, Zucker erwärmen, eingeweichte Gelatine zugeben und auflösen. Eierlikör zugeben und miteinander verrühren. Sahne unterziehen, so dass die Sahnecrème leicht und "fluffig" bleibt.
Tortenring (26 cm Durchmesser) mit Öl bestreichen und mit Puderzucker bestreuen, so dass sich eine zuckrige Oberfläche im Ring bildet (dient dem besserem Herausnehmen des Rings, wenn die Torte angezogen ist).
Den Ring auf einen Mürbeteigboden (26 cm Durchmesser) geben, den Mürbeboden mit einer Konfitüre bestreichen und einen der kleineren Eiweißböden darauf geben. Die halbe Menge der Eierlikörsahne verstreichen und den zweiten Boden dazugeben; den Ring mit dem Rest der Sahne füllen und glatt streichen.
Die Torte für ca. 1,5 Stunden in den Kühlschrank stellen und anziehen lassen.
Den Ring, ohne loszuschneiden, vorsichtig abziehen und die Torte mit Eierlikör, Sahne und österlichem Dekor ausgarnieren.
Tipp:
Wer keinen Alkohol in der Torte mag, kann den Eierlikör einfach durch mehr Vanillepudding ersetzen.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 03.04.2009, 21:41

9

Amaretto-Zimt-Kirsch-Torte

600 g Sahne
5 g Zimt
70 g Puderzucker
80 g Amaretto
4 Blätter Gelatine
1 Glas Kirchen
1/2 Schokoladenboden
----------------------
Zubereitung:
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, herausnehmen und ausdrücken.
Anschliessend zusammen mit Amaretto über Wasserbad auflösen. Puderzucker und Zimt durchsieben und nacheinander mit der aufgelösten Gelatine unter die Sahne melieren. In einen Ring mit 26 cm Durchmesser und 5 cm Höhe einen Schoko-Biskuitboden (1 cm) einlegen. Darauf ca. ein Drittel der Zimt-Sahnefüllung verstreichen.
Die abgetropften Amaretto-Kirschen (einen Tag vorher in Amaretto einlegen) darauf verteilen. Abdecken mit einem dünnen Schokoboden. Die restliche Zimt-Sahnefüllung in Ring glattstreichen.
Zwei Stunden kaltstellen, ausschneiden, ausgarnieren mit Sahne nach Belieben, Zimt und evt. Schokoladestreifen.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 04.04.2009, 14:41

10

Apfel-Sandkuchen mit Zimt

Rezept für 2 Personen

für den Mürbeteig:
200 g Mehl
2 Eigelb
50 g Zucker
100 g Marzipanrohmasse
120 g Butter
--------------
für die Sandmasse:
500 g Butter (Raumtemperatur)
400 g Zucker
300 g Marzipan
6 Eier (Raumtemperatur)
1 Pr Salz
Saft einer kleinen halben Zitrone
600 g Mehl
100 g Weizenpuder
10 g Backpulver
1500 g geschälte Äpfel
Zimt
------------------
Zubereitung:
Die Teigzutaten verkneten, 30 Minuten kaltstellen und danach dünn (ca. 3 mm) auf die Bleche ausrollen und nachmals kalt stellen. Butter, Zucker, Marzipan und Gewürze im Mixer schaumig rühren, Eier nach und nach dazugeben. Mehl, Weizenpuder und Backpulver mit dem Holzlöffel unter die schaumige Masse heben.
Die Masse auf den beiden Blechen verteilen, Äpfel dünn spalten. Die Apfelscheiben gleichmäßig darauf verteilen und mit Zimt bestäuben.
Bei 200 Grad ca. 45 Minuten im Backofen backen.
Für den Guß: 1/4 Liter Apfelsaft und 30 g Zucker mit einem Päckchen Tortenguß nach Packungsanweisung herstellen und dünn auftragen.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 04.04.2009, 14:43

11

Aprikosenmoussetorte

550 g Aprikosenmark
14 Aprikosenhälften
1 Zitrone
100 g Puderzucker
5 Blatt Gelatine
420 ml Sahne
50 ml Aprikot-Brandy
Aprikosenmarmelade
Minzblätter
1,5 cm dicke Scheibe Wienerboden Mürbeteigboden
-----------------------------
Zubereitung:
Aprikosen aus Dose nehmen und in einem Sieb gut abtropfen lassen. 14 Aprikosenhälften zur Seite legen - sie werden später für die Dekoration gebraucht. 550 g Aprikosen abwiegen und in einem Mixer pürieren. Den Saft einer ausgepreßten Zitrone hinzugeben.
Etwa 100 g des Aprikosenmarks zusammen mit dem Puderzucker in einem Topf auf etwa 40ø erwärmen. Die vorher in kaltem Wasser eingeweichten und gut ausgedrückten Gelatinenblätter mit einrühren bis sie restlos aufgelöst sind. Anschließend 300 g Aprikosenmark und den Aprikot-Brandy dazugeben und gut verrühren. Dann die locker geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Auf einem Blech ein 30 cm langes Stück Frischhaltefolie ausbreiten. Einen Tortenring mit ca. 26 cm í innen mit Pflanzenöl einstreichen und mit Puderzucker bestäuben. Den Ring auf die Folie legen und mit dem Aprikosenmark füllen und verteilen. Auf die Masse den hellen Wiener Boden legen. Das ganze 3 Stunden lang zum Abstocken in den Kühlschrank stellen.
Danach die obere Seite des Wiener Bodens mit einer Aprikosenmarmelade bestreichen und einen dünnen Mürbeteigboden darauf legen. Anschließend die ganze Moussetorte wenden, sodaß die Frischhaltefolie oben ist. Diese dann vorsichtig abziehen und den Rest des Aprikosenmarks aufstreichen. Vorsichtig den Ring abziehen und die 14 Aprikosenhälften auf der Oberfläche verteilen.
Garniervorschlag:
Mit einem kleinen Minzblatt dekorieren.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 04.04.2009, 14:45

12

Bienenstich

für den Hefeteig:
150 g Mehl
20 g Zucker
30 g Butter
ca. 55 ml Milch
15 g Hefe
1Pr Salz
-------------------
für die Decke:
100 g Zucker
75 g Butter
30 g Honig
50 ml flüssige Sahne
75 g gehobelte Mandeln
--------------------------
für die Füllung:
1/2 Liter Frischmilch
140 g Zucker
4 Eigelbe
40 g Puddingpulver
5 Blatt Gelatine
500 ml geschlagene Sahne
---------------------
Zubereitung:
Hefeteig:
Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen, mit den anderen Zutaten zu einem glatten Teig kneten. 2 mal 10 Minuten abdecken und ruhigstellen, danach mit dem Rollholz kreisrund (26 cm Durchmesser) ausrollen und in eine mehlierte Springform (26 cm Durchmesser) legen.
Decke:
Alle Zutaten außer den Mandeln in einen Topf geben und etwas einkochen. Dann die Mandeln dazugeben. Die ganze Masse auf dem Hefeteig verteilen. Im Backofen bei 200° ca. 20 Minuten backen.
Abkühlen lassen und waagerecht in 2 Teile schneiden. Die untere Hälfte wieder in die Form legen, die obere in 12 oder 14 Stücke einteilen.
Füllung:
Milch und Zucker kochen, in einem Gefäß das Eigelb und das Puddingpulver mit etwas Milch gut glattrühren. So entsteht keine 'original' bayerische Crème, aber für den Hobbykoch ist es so einfacher.
5 Blatt Gelatine in kaltem Wasser ca. 5 Minuten einweichen. Wenn die Milch kocht, mit dem angerührten Puddingpulver abbinden. In die heiße Masse die ausgedrückte Gelatine geben und verrühren. Die Masse auf ca. 28° abkühlen lassen. Dabei häufig umrühren, damit keine Haut entsteht. Vorsichtig die geschlagene Sahne unterheben, den Hefeboden in der Form damit füllen und die eingeteilte Bienenstichdecke auflegen. Ca. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 04.04.2009, 14:46

13

Birnentorte "Marie Claire"

5 frische Williams-Birnen oder eine andere gute Sorte
100 g Weißmehl
50 g gekühlte Butter
etwas Eiswasser
1/8 l süße Sahne
2 El Zucker
2 Eigelb
------------------
Zubereitung:
Aus Mehl, Butter und Wasser einen geschmeidigen Teig kneten, dünn ausrollen und die gebutterte Kuchenforn (aus Blech oder Pozellan, 24 cm Durchmesser) auskleiden. Überlappenden Teig wegschneiden. Die geschälten und halbierten Birnen fächerförmig einschneiden und auf dem Teig verteilen. Aus Sahne, Zucker und Eigelb eine Royale aufrühren und über die Birnen gießen. Die Torte im 175 Grad heißen Ofen 35 bis 40 Minuten backen, danach in der Form ein wenig auskühlen lassen. Auf einer Platte anrichten und noch lauwarm servieren.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 04.04.2009, 14:50

14

Burgundertorte
für den Buttermürbteig:
125 g Zucker
65 g Butter
190 g Mehl
1 Eigelb
-----------------------
für die Burgunderböden:
3-4 Eiweiß (100 g)
25 g Zucker
200 g Zucker
50 ml Wasser
30 g gehobelte Mandeln
20 g Kakaopulver
---------------
für den Wiener Boden:
4 Eier
2 Eigelb
85 g Zucker
65 g Mehl
65 g Stärke
65 g Butter
--------------------
für die Crème:
ein halber Liter Milch (3,5 %)
45 g Puddingpulver
65 g Zucker
250 g Butter
100 g Nougat
------------------
Zubereitung:
Mürbteigboden:
Zutaten mit den Händen zu einem Teig kneten. Kühl stellen. Den Teig ausrollen (Durchmesser 26 cm) und im Backofen bei 200 Grad 5 bis 10 Minuten lang backen.
Burgunderböden:
Eiweiß und Zucker zu Eischnee schlagen. Den anderen Zucker mit dem Wasser gut aufkochen und langsam in das aufgeschlagene Eiweiß einlaufen lassen. Langsam die Masse kaltschlagen. Die gehobelten Mandeln und den Kakao unterheben. Die Masse auf Backpapier aufstreichen, sodaß zwei runde Böden mit jeweils 28 cm Durchmesser entstehen.
Das Papier auf einem Blech im Backofen bei 50 Grad 12 Stunden, am besten über Nacht, trocknen lassen.
Wiener Boden:
Eier, Eigelbe und Zucker auf einem warmen Wasserbad aufschlagen. Mehl und Stärke unterheben. Die Butter erhitzen und die heiße Butter untermelieren. In einer Form mit 26 cm Durchmesser und 6 cm Höhe bei 200 Grad ca. 25 Minuten im Backofen backen.
Nougatcrème:
Den Pudding kochen. Nach dem Erkalten mit der Butter zu einer Buttercrème aufschlagen und dem Nougat abschmecken.
Aufbau der Torte:
Erst den Mürbteigboden, dann mit Nougatcrème einstreichen. Darauf einen Burgunderboden und wieder Nougatcrème. Ein Drittel des Wiener Bodens waagerecht durchschneiden und ebenfalls darauflegen. Wieder Nougatcrème. Darauf den zweiten Burgunderboden legen und die Torte kühlstellen.
Die Torte auf 26 cm Durchmesser zurechtschneiden. Aus den Abschnitten eine Kuppel formen und diese mit Crème einstreichen. Mit einem Drittel des Wiener Bodens abdecken und mit Nougatcrème einstreichen.
Die Kuppel mit Krokant bestreuen und den Rand mit geraspelter Kuvertüre eindecken.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

Re: Sonntagskuchen

Beitragvon Springwoodmanor am 04.04.2009, 14:51

15

Buttermandelkuchen

von Uta Leuk

für den Hefeteig:
1,5 Würfel Hefe
125 g Zucker
425 g Mehl
65 g Margarine
250 ml Milch
1 Pr Salz
für den Belag:
200 g Mandeln (gehobelt)
4 gehäufte EL Zucker
1 Pkg Vanillezucker
etwas Milch
1 EL Butter
--------------
Zubereitung:
Die Hälfte des Zuckers und die Hälfte des Mehls zusammen mit der Hefe, die mit den Fingern in feine Stücke gerieben wird, in eine Rührschüssel geben. Währenddessen 125 ml Milch erhitzen, bis diese zu köcheln beginnt. Diese wird dann ebenfalls in die Schüssel gegeben und die Masse wird so lange mit einem Schneebesen verrührt bis eine homogene Masse entsteht. Diese Masse dann bedeckt mit einem Handtuch, möglichst warm, eine halbe Stunde ruhen lassen.
Dann die Margarine schmelzen lassen, die restliche Milch und die Prise Salz hinzufügen und erhitzen.
Die Flüssigkeit ebenfalls in die Schüssel geben und glatt rühren. Nach und nach das restliche Mehl unterheben, bis sich der Teig vom Rande der Schüssel löst. Gegebenenfalls noch etwas Mehl hinzufügen.
Den fertigen Teig ebenfalls eine halbe Stunde, möglichst warm gelagert, ruhen lassen. Nun ist der Teig fertig zum Verarbeiten. Der Teig wird gleichmäßig auf einem eingefetteten Backblech verteilt/geknetet.
Mandeln, Zucker, Vanillezucker und Margarine in einen Topf geben. Nach und nach unter ständigem Rühren ein paar Tropfen Milch zufügen, bis eine klebrige, glänzende Masse entsteht. Diese Masse gleichmäßig auf dem Hefeteig verteilen und bei 180° eine halbe Stunde goldbraun backen.
Manche wollen glänzen, ohnen einen blassen Schimmer zu haben
(Heinz Erhardt)
Marlies
Bild
http://www.for-the-people-of-tibet.net/de/
http://www.Puppentraumwelten.de
Springwoodmanor
 
Beiträge: 4130
Registriert: 04.09.2006, 01:00
Wohnort: an einem Quellfluss der Weser

VorherigeNächste


Zurück zu Back-Club


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 5 Gäste